Hundemantel, Hundepullover, Hundejacke – tatsächlicher Schutz oder nur Modeerscheinung?


11.02.2014
Kommentar posten

hunter-hundezubehoer-bekleidung-hundepullover-autumn-beige2-pets-premiumAuch wenn der Winter uns in diesem Jahr in Deutschland bis jetzt noch etwas verschont hat, kalte Tage und Nächte gibt es trotzdem. Und auch bei kaltem Wetter wollen unsere vierbeinigen Freunde Gassi gehen und in die Natur. Da kommen bei uns Menschen dann oft Daunenjacke und Wollmütze zum Einsatz. Und wie schaut es bei unseren Hunden aus? Zwar sind sie durch ihr Fell mit der Unterwolle von Grund auf besser geschützt als wir „kahle“ Menschen, doch auch Hunde können frieren. Braucht man also Hundemantel, Hundepullover, Hundejacke und Co und wenn ja, in welchen Situationen?

In unserer modernen Welt haben sich die Vierbeiner gut an unseren Lebensstil angepasst. Das Fell ist nicht mehr so lebensnotwendig wie früher und gerade Rassehunde wurden durch die Zucht oft über Generationen stark verändert. So kommt es vor, dass bei bestimmten Züchtungen kein Wert mehr auf die Unterwolle gelegt wurde und diese Tiere nicht mehr ausreichend an den Winter angepasst sind. Da können ein wärmender Hundepullover oder auch ein Hundemantel einen optimalen Schutz gegen Kälte und Nässe darstellen. Vor allem Hunde mit kurzem Fell und wenig Unterwolle oder Hunde in hohem Alter sowie Hunde die an Krankheiten leiden und geschwächt sind, benötigen mehr Schutz und werden Ihnen für die extra Portion Wärme dankbar sein.

Merke: Hundemantel, Hundepullover und Hundejacke können sinnvoll sein bei…
– Rassen, die genetisch bedingt wenig Unterwolle haben
– kranken Tieren
– alten Tieren
– individuellen Bedürfnissen

Doch Hundebekleidung schützt und wärmt nicht nur, sie sieht oft auch richtig schön aus: Liebevolle Stickereien, lustige Sprüche aber auch viele klassische Hundemäntel sind ein echter Hingucker. Der Spaziergang durch den Stadtpark wird so in der kalten Jahreszeit zum wahren „Dogwalk“.

Die Produkte aus unserer Kategorie Herbst & Winter möchten wir Ihnen hier besonders ans Herz legen.

Fazit:
Ob die Fellnase im Winter einen Hundemantel oder eine Hundejacke braucht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Vor allem ist die Hunderasse (genetische Beschaffenheit des Haarkleids und der Unterwolle) und individuelle Faktoren (Gesundheit und Alter des Tieres) entscheidend. Besonders Hunde aus südlichen Breitengraden haben anfangs oft zu wenig Unterwolle für sehr kalte Tage. Der Rodesian Ridgeback zum Beispiel stammt aus Simbabwe, das ist ein Staat im Süden Afrikas, in dem ganzjährig Temperaturen zwischen 20°C und 40°C herrschen. Bei dieser Rasse wurde innerhalb der Zucht nie auf die Ausbildung einer Unterwolle Wert gelegt. Wie beim Ridgeback auch sind oftmals Rassen betroffen, bei denen besondere Fellmerkmale herausgebildet wurden, so z.B. auch Hunde mit lockigem Fell, das sich besonders schnell mit Wasser vollsaugt.

Auch kleine Rassen frieren schneller als große Hunde. Warum? Das hat damit zu tun, dass kleine Hunde (dieser Grundsatz gilt im Übrigen für alle gleichwarmen Lebewesen; für Interessierte: Bergmann’sche Regel) eine im Verhältnis zum Körpergewicht größere Körperoberfläche haben. Über die Körperoberfläche geht Temperatur verloren – große Tiere haben verhältnismäßig weniger Oberfläche und verlieren daher nicht so viel Wärme. Auch trächtigen und säugenden Hündinnen sowie alten und kranken Tieren tut die zusätzliche Wärme und der Schutz vor Wind und Wetter gut. Bitte beachten Sie auch folgenden Tipp: Um den Schmutz aus dem Hundefell zu beseitigen, ist es nicht vorteilhaft, den Hund nach jedem Spaziergang zu baden. Zu häufiges Baden zerstört den natürlichen Schutzfilm auf der Haut des Tieres. Und wenn Sie Ihren Hund ins Bad stecken, dann denken Sie daran, dass Hunde einen anderen pH-Wert auf der Haut haben als Menschen. Sie sollten daher spezielle Produkte wie z.B. Hundeshampoo verwenden, das auf den pH-Wert von Hunden abgestimmt ist.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrem vierbeinigen Freund im Winter bislang sammeln können? Wenn sie weitere Tipps oder Anregungen haben, teilen Sie diese doch hier mit uns! Wir freuen uns darauf :-)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Der Chow-Chow im Rasseportrait: Geschichte, Wesen,, Haltung und Erziehung des Chow-Chow

Rasseportrait | Chow-Chow – Der Individualist 20.Juli 2017

Der Chow-Chow ist kein Hund für Jedermann. Er ist ein wahrer Individualist und entspricht sicherlich nicht der allgegenwärtigen Vorstellung eines „Familienhundes“. Mehr zu Charakter, Geschichte, Haltung und Erziehung der Hunde.

Beitrag ansehen
Ziwi Hundefutter und Katzenfutter aus Neuseeland mit Hund im Grünen

Ziwi – Die Naturkraft Neuseelands im Napf 17.Juli 2017

Ziwi steht nicht nur für hervorragende Hunde- und Katzenfutter-Qualität aus Neuseeland, sondern auch für herausragende Fairness in der Nutztierhaltung.

Beitrag ansehen
Dobermann im Rasseportrait: Geschichte, Wesen, Haltung, Erziehung

Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund 11.Juli 2017

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde sind intelligent und aufmerksam, erfordern aber aufgrund ihrer Veranlagung und ihres Temperament eine solide Erziehung.

Beitrag ansehen