Scheinträchtigkeit – Wenn falsche Muttergefühle aufkommen


4.04.2017
Kommentar posten

Scheintraechtige Huendin huetet Spielzeug

Was ist eine Scheinträchtigkeit?

Selbst wenn eine unkastrierte Hündin während ihrer Läufigkeit nicht von einem Rüden gedeckt wurde, ändern sich oft dennoch ihr Verhalten und ihre Körperfunktionen. Bei einer Scheinträchtigkeit spielen die Hormone der Hündin verrückt und suggerieren eine Trächtigkeit. Nach der Läufigkeit kann das Verhalten der ungedeckten Hündin dem Verhalten einer werdenden Hunde-Mama sehr ähneln: Die Hündin baut sich und ihrem imaginären Nachwuchs ein bequemes Nest und kümmert sich oft rührend um beispielsweise ihre Spielsachen, die so als Welpenersatz dienen. Viele Hündinnen fühlen sich aufgrund „ihrer Hormone“ schlapp und lustlos. Die Hündin leckt sich über das Gesäuge, das sich prall anfühlt und etwas schmerzen kann. Dies kann sogar so weit gehen, dass das Gesäuge während einer Scheinträchtigkeit Milch bildet. Ebenfalls wird das Fressen während einer Scheinträchtigkeit oft nicht so gut von der Hündin angenommen. In der Regel verschwinden die Scheinträchtigkeit und die damit verbundenen Symptome innerhalb weniger Wochen.

Ist eine Scheinträchtigkeit normal?

Ja, eine Scheinträchtigkeit ist ein ganz natürlicher und normaler Vorgang im Körper einer Hündin. Denn jede Hündin – unabhängig von einer eventuellen Deckung durch einen Rüden – wird circa vier bis neun Wochen nach ihrer Läufigkeit Scheinträchtigkeit. Grund dafür ist der Anstieg des Hormons Progesteron, welches die Trächtigkeit aufrechterhält. Dieses Hormon erreicht sowohl bei tragenden als auch nicht-tragenden Hündinnen nach der Läufigkeit sehr hohe Werte. Bei einer Scheinträchtigkeit wird normalerweise nur wenig Milch im Gesäuge produziert. Nach einigen Tagen bildet sich das Gesäuge im Normalfall zurück.

Ab wann ist eine Scheinträchtigkeit krankhaft?

Eine Scheinträchtigkeit wird dann zum Problem, wenn sie die Hündin stark beeinträchtigt. Drehen die Hormone zu stark durch, kann das zu einer krankhaften Ausprägung der Scheinträchtigkeit führen. Eine Milchbildung, die weit über den normalen Grad hinausläuft sowie Entzündungen am Gesäuge sind Ausprägungsgrade einer Scheinträchtigkeit, die weder für Hündin noch deren Halter einen harmonischen Alltag ermöglichen. Auch extreme Verhaltensänderungen können als krankhaft bezeichnet werden. Manche Hündinnen werden während ihrer Scheinträchtigkeit sogar aggressiv, andere Hündinnen möchten keine Minute alleine sein und sich am liebsten im Schoß von Herrchen oder Frauchen verkriechen.

Was tun, wenn die Hündin an ihrer Scheinträchtigkeit leidet?

Lassen Sie Ihre Hündin nicht alleine mit ihrem hormonellen Problem. Wichtig während einer Scheinträchtigkeit ist ein angemessenes Maß an Beschäftigung und Zuwendung. Spielzeuge, die die Hündin hingebungsvoll wie Welpen bewacht, sollten weggenommen werden. Weiterhin sollte die Hündin nicht zu sehr an ihrem Gesäuge lecken, denn das provoziert wiederum eine vermehrte Milchproduktion. Daher sollte auch das Streicheln im Bereich des Gesäuges während dieser Zeit unterlassen werden. Leidet die Hündin sehr stark unter ihren falsch verstandenen Muttergefühlen, sollte tierärztlicher Rat gesucht werden. Eventuell stellen in manchen Fällen medikamentelle Therapien oder eine Kastration eine Option dar, um die Achterbahnfahrt der Hormone zu unterdrücken.

Neben einer Scheinträchtigkeit, gibt es verschiedene Hormonstörungen bei Hunden, die auftreten können. In der Regel sind diese sehr gut behandelbar, jedoch nicht immer so offensichtlich erkennbar, wie zum Beispiel eine Scheinträchtigkeit.

Kommentare zu diesem Beitrag (2)

  • ”Der neue TA untersucht systematisch und findet erhöhte entzündungswert im Blut, eine deutlich vergrößerte Milz im Rö. Magen-Darm-Infekt benötigt Antibiotikum, Hormonstörung Vetsanpräparat. Nach drei Tagen frißt die Hündin wieder, aber spielen tut sie immer noch nicht. Was kann ich tun? LG für Nachrichten” von madyhund
    • ”Hallo, vielen Dank erstmal für den Kommentar, dem ich entnehmen kann, dass Ihre Hündin nicht gefressen hat und ein gestörtes Allgemeinbefinden zeigte. Daraufhin hat der Tierarzt (u. a.) eine Blutuntersuchung durchgeführt und dort erhöhte Entzündungswerte festgestellt sowie eine Magen-Darm-Infektion diagnostiziert, die jetzt mit Antibiose behandelt wird. Daraufhin frisst die Hündin wieder, ist aber noch etwas reduziert im Allgemeinbefinden ("spielt nicht"). Habe ich das richtig verstanden? In dem Fall würde ich Ihrer Hündin einfach noch Zeit geben, die Symptome haben sich ja bereits gebessert. Sollte Sie das Gefühl haben, dass nach einigen weiteren Tagen keine vollständige Heilung eintritt oder sich die Symptome sogar wieder verschlechtern, dann würde ich Ihre Hündin in jedem Fall noch einmal bei Ihrem Tierarzt vorstellen. Ich wünsche Ihnen und vor allem Ihrer Hündin alles Gute. Herzliche Grüße, Ihr Dr. Berg” von Dr. Gregor Berg
Alle Kommentare (2)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Hund entlaufen, was tun?

Horror-Szenario: Wenn der Hund vermisst wird 17.August 2017

Laut Tierregister TASSO gehen jährlich mehrere Hunderttausend Haustiere, darunter auch viele Hunde, verloren – eine erschreckend hohe Zahl. Doch wieso entkommt ein Hund eigentlich? Wie kann einem Ausriss vorgebeugt werden und was ist im Ernstfall zu beachten?

Beitrag ansehen

Pete und sein Wildes Land Leckerli Beutel 02.August 2017

Yummy, ich habe ein neues Lieblingszubehör und zwar meinen Wildes Land Leckerli Beutel. Ich bin ein großer Wildes Land Liebhaber und fresse aktuell am liebsten Wildes Land Nassfutter. Aber sehr gut finde ich natürlich auch Leckerlis. Deshalb kauft mir mein Frauchen immer welche und um die dann zum Gassi mitzunehmen kommen die jetzt in meinen Wildes Land Leckerli Beutel.

Beitrag ansehen
Der Chow-Chow im Rasseportrait: Geschichte, Wesen,, Haltung und Erziehung des Chow-Chow

Rasseportrait | Chow-Chow – Der Individualist 20.Juli 2017

Der Chow-Chow ist kein Hund für Jedermann. Er ist ein wahrer Individualist und entspricht sicherlich nicht der allgegenwärtigen Vorstellung eines „Familienhundes“. Mehr zu Charakter, Geschichte, Haltung und Erziehung der Hunde.

Beitrag ansehen