Maul- und Zahnhygiene – auch für Hunde ein Muss


10.11.2014
Kommentar posten

Im Alter von vier bis sechs Monaten kommen unsere Welpen in den Zahnwechsel. Sie verlieren nach und nach die spitzen Milchzähnchen bis diese vollständig gegen die bleibenden Zähne ausgetauscht sind. Diese insgesamt 42 Zähne müssen unseren Hunden dann auch ein ganzes Leben lang erhalten bleiben – daher sollte man sich am besten schon beim Welpen Gedanken zur Zahnpflege und Maulgesundheit machen.Französische Bulldogge Grinsen

Denn mangelhafte Maul- und Zahnhygiene kann für unsere Vierbeiner gesundheitsbeeinträchtigende und häufig auch schmerzhafte Folgen haben: Zahnstein oder chronische Zahnfleischentzündungen verursachen nicht nur einen unangenehmen Maulgeruch, sondern können mit der Zeit auch zu einem Zahnverlust führen. Zahnstein ist eine Infektionsquelle, die auf Dauer sogar dem ganzen Organismus Schaden zufügen kann. Wie beim Menschen können die daran beteiligten Keime in den Körper ausgeschwemmt werden und dort zum Beispiel die Nieren oder auch das Herz besiedeln und krank machen. Um solche schwerwiegenden Folgen zu vermeiden geben wir Ihnen hier ein paar Tipps an die Hand, mit denen Sie diesen Problemen vorbeugen können.

Kauen, kauen, kauen,…

Als Hundebesitzer können Sie darauf achten, dass Ihrem Hund ausreichend Kauartikel, wie Kaustangen oder härtere Kauspielzeuge, zur Verfügung stehen. Denn durch regelmäßiges Kauen reinigt sich das Hundegebiss eigentlich von selbst, zumindest teilweise – Denn: eine mechanische Reinigung der Zähne ist nach wie vor das beste Mittel, um Auflagerungen und letztendlich auch Zahnstein vorzubeugen. Hund Spielzeug TauDas kauen von zähen Kauartikeln wirkt Zahnstein dabei auf natürliche Weise entgegen und entspannt den Hund gleichzeitig: durch die Kaubewegung werden Glückshormone ausgeschüttet, die beruhigend und sogar schmerzlindernd auf unsere Hunde wirken. Auch aus diesem Grund kauen Welpen schon während des Zahnwechsels vermehrt auf allem Möglichen herum. Vorsicht aber vor zu vielen Kausnacks: Einige Produkte enthalten viel ungesunden Zucker und sind sehr kalorienreich – kurz: sie können Ihren Hund schnell dick machen. Für den regelmäßigen Kaugenuss eignen sich daher eher naturbelassene, zuckerfreie Produkte. Spezielle Dental-Kausticks sind oft sternförmig oder haben eine etwas härtere Textur und sollen so zu einem besonders guten Abrieb von Auflagerungen an den Zähnen beitragen. Achten Sie auch bei diesen Produkten darauf, dass sie naturbelassen sind und keinen unnötigen Zucker oder Fett enthalten. Darüber hinaus fördert Trockenfutter den Zahnsteinabrieb grundsätzlich besser als Nassfutter, da es eine zähere Konsistenz hat und meist auch länger gekaut wird. Hunde, die vorwiegend Nassnahrung erhalten, sollten daher zur Zahnsteinprophylaxe auch etwas Festes – wie einen Kauknochen – zwischen die Zähne bekommen. Allerdings ist die Neigung zur Zahnsteinbildung größtenteils genetisch festgelegt – durch die Zusammensetzung des Speichels. So kommt es auch, dass der eine Hund kaum Zahnstein hat, während der andere regelmäßig zum Tierarzt muss, um die Auflagerungen entfernen zu lassen – obwohl sie beide dasselbe Futter bekommen.

Zähneputzen beim Hund

Auch wenn es zunächst ungewohnt klingt: wie auch bei uns Menschen können Sie die Zahnpflege Ihres Hundes durch regelmäßiges Zähneputzen unterstützen, da ein mechanisches Abtragen der Auflagerungen am Zahn die beste Prophylaxe ist, damit erst gar kein Zahnstein entsteht – Regelmäßiges Putzen beugt Zahnstein vor und schützt gleichzeitig auch vor Karies. Karies bekommen Hunde zwar seltener als wir Menschen, aber auch sie können von Löchern im Zahn betroffen sein. Hund ZahnbürsteVerwenden Sie zum Zähneputzen eine spezielle Zahnbürste für Hunde. Die Borsten dieser speziell entwickelten Bürsten sind besonders weich, sodass sie das empfindliche Zahnfleisch beim Putzen nicht so leicht verletzen. Putzen Sie außerdem niemals mit normaler Zahncreme: unsere Zahncremes enthalten teilweise für Hunde giftige Stoffe und sind für die spezielle Maulflora und das Zahnfleisch von Hunden nicht geeignet – gut verwendbar sind hingegen sanfte Dentalcremes für Hunde oder Mundspülungen für Hunde. Für viele Tiere ist das Zähneputzen aber auch mit Stress verbunden, vor allem, wenn sie nicht von klein auf an diese, für sie „unnatürliche“ Prozedur, herangeführt wurden. Ihr Tierarzt berät Sie sicher gerne dazu, ob und in welchen Abständen Zähneputzen bei Ihrem Hund sinnvoll ist und wie Sie ihn stressfrei daran gewöhnen können.

Regelmäßige Kontrollen – das A und O der Zahnhygiene

Damit Ihr Hund auch als Senior noch kräftige Beisserchen im Maul behält, sollten Sie eine regelmäßige Zahn- und Maulkontrolle durchführen, um Probleme rechtzeitig erkennen zu können. Kranke Zähne wirken sich schnell auf das Allgemeinbefinden aus und können über die Zahnwurzeln Krankheiten in den ganzen Körper übertragen. Kontrollieren Sie daher – sofern Ihr Hund es zulässt – regelmäßig Zähne und Zahnfleisch Ihres Hundes. Achten Sie dabei vor allem auf Veränderungen und Entzündungen des Zahnfleisches (z.B. Rötungen um den Zahnansatz oder Schwellungen) sowie Auflagerungen oder Verfärbungen an den Zähnen. Zahn- und MaulkontrolleAus den anfänglichen Auflagerungen, den sogenannten Plaques, die sich noch relativ gut durch zum Beispiel Zähneputzen entfernen lassen, entsteht nach und nach der sehr viel festere Zahnstein. Dieser lässt sich oft auch durch spezielle Kauartikel oder Zähneputzen nicht mehr abtragen, sondern bildet mit der Zeit eine immer dickere Schicht auf dem Zahn. Hier sollten Sie immer Ihren Tierarzt zu Rate ziehen, damit dieser – sofern nötig – den krankmachenden Zahnstein oder kaputte Zähne entfernen kann.

Bei pets Premium finden Sie eine große Auswahl an Pflegeprodukten für Maul und Zähne. Falls Sie Fragen zur richtigen Zahnpflege Ihres Hundes haben, können Sie uns gerne einen Kommentar hinterlassen – mein Experten-Team und ich helfen Ihnen gerne weiter. Bleiben Sie und Ihre Tiere gesund.

Herzlich, Ihr Dr. Berg

Kommentare zu diesem Beitrag (2)

  • ”Hallo mein Sam hatte an den unteren Zähne viel Braunes Black habe mir dann OralClean+Care von Platinum gekauft hat ihm sehr geholfen sind wider Weiß und er mag es sehr da es nach Minze schmeckt” von Sam
    • ”Hallo Frau Kern. Wir freuen uns, dass das Oral Clean von Platinum Ihrem Sam so gut tut. Wir wünschen Ihnen auch weiterhin alles Gute. Herzlich, Ihr Dr. Berg” von Dr. Gregor Berg
Alle Kommentare (2)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Der Chow-Chow im Rasseportrait: Geschichte, Wesen,, Haltung und Erziehung des Chow-Chow

Rasseportrait | Chow-Chow – Der Individualist 20.Juli 2017

Der Chow-Chow ist kein Hund für Jedermann. Er ist ein wahrer Individualist und entspricht sicherlich nicht der allgegenwärtigen Vorstellung eines „Familienhundes“. Mehr zu Charakter, Geschichte, Haltung und Erziehung der Hunde.

Beitrag ansehen
Ziwi Hundefutter und Katzenfutter aus Neuseeland mit Hund im Grünen

Ziwi – Die Naturkraft Neuseelands im Napf 17.Juli 2017

Ziwi steht nicht nur für hervorragende Hunde- und Katzenfutter-Qualität aus Neuseeland, sondern auch für herausragende Fairness in der Nutztierhaltung.

Beitrag ansehen
Dobermann im Rasseportrait: Geschichte, Wesen, Haltung, Erziehung

Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund 11.Juli 2017

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde sind intelligent und aufmerksam, erfordern aber aufgrund ihrer Veranlagung und ihres Temperament eine solide Erziehung.

Beitrag ansehen