Der perfekte Urlaub mit Hund – worauf es wirklich ankommt


6.12.2016
Kommentar posten

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit: meinen Hund, eine Hundedecke, die Hundeleine, das Lieblingsspielzeug meines Hundes…“

familie_mit_hundSo oder ähnlich sieht die Kofferpackaktion von den Herrchen und Frauchen der pets Premium Bürohunde aus und damit stehen sie nicht alleine da. Laut einer Umfrage würden 60% der Hundebesitzer generell nicht ohne Hund in den Urlaub fahren. Der Hund gehört bei vielen als Reisezutat mittlerweile dazu. Darauf hat sich auch längst die Tourismusbranche eingestellt und bietet inzwischen jede Menge Ferienunterkünfte für Menschen mit Hund(en) an. Doch der Hundeurlauber von heute ist anspruchsvoll geworden. Es geht nicht mehr nur darum, ob Hund(e) erlaubt sind. Wer die Qual der Wahl hat, der will auch, dass sein Hund willkommen ist, das Grundstück ggf. eingezäunt ist, schöne Spaziermöglichkeiten direkt vor der Tür und den Hundestrand in Reichweite. Das Onlineportal hundeurlaub.de kennt die Kundenwünsche und bietet für jeden Reisewunsch, das entsprechende Projekt.

Wo soll die Reise denn hingehen?

Berge, Seen, Wald oder darf es auch ein bisschen Meer sein? Alles ist möglich. So individuell wie wir Menschen, sind auch unsere Hunde. Die einen lieben Wasser, die andern überhaupt nicht. „Lotte“ mag es warm und „Hektor“ würde selbst im Winter gerne draußen schlafen. „Bruno“ könnte stundenlang durch die Natur wandern und „Fiete“ ist ne waschechte Couchpotato mit Arthrose. Und Ihr Hund? Was mag er und was so gar nicht? Überlegen Sie sich, was zu Ihnen und Ihrem Hund passt und finden Sie wenn nötig Kompromisse. Erst dann können Sie sich auf einen Urlaubsort festlegen.

Tipp: Südliche Länder im Hochsommer generell meiden. Es ist dort viel zu heiß und stressig für Ihren Hund. Besonders für stumpfnasige Rassen (Bosten Terrier, Boxer, Bulldoggen, Mops usw.) kann Hitze und Stress zu Atemnot und Herz-Kreislauf-Versagen führen und somit lebensgefährlich sein. Im Herbst, Frühjahr oder im Winter hingegen ist es für alle Beteiligten angenehmer. Die Strände sind viel leerer und Sie können mit Ihrem Hund die Gegend erkunden, statt sich vor der heißen Sonne zu verstecken. Damit kommen wir auch zum nächsten wichtigen Punkt.

Die Wahl der besten Reisezeit:

Jede Reisezeit hat ihren Reiz. Und während im Hochsommer von zu heißen Regionen lieber abzuraten ist, steht dem Urlaub in Deutschland zu jeder Jahreszeit eigentlich nix im Wege.

Frühling

Alles fängt an zu blühen, die Temperaturen sind angenehm. Der Körper erwacht aus dem Winterschlaf und will raus an die frische Luft. Wir leben auf, der Winter ist vorbei. Die ideale Zeit für einen Wanderurlaub oder um sich eine frische Meeresbrise um die Nase wehen zu lassen. Eigentlich liegt man immer richtig, solange das Motto heißt: “Raus in die Natur!“

Sommer

Die Urlaubszeit am Strand verbringen, mit seinem Hund in die Fluten springen und es sich so richtig gut gehen lassen, das funktioniert wunderbar an den Küsten. Die Auswahl der Hundestrände steigt ständig. Wem es am Meer zu rau und zu voll ist, der bevorzugt vielleicht einen Urlaub am See und im waldreichen Gebieten, wo es immer genug Schatten gibt.

Tipp: Spaziergänge sollten bei Hitze auf die Abend- oder frühen Morgenstunden verlegt werden. Pfiffige genießen die schattenspendende Einsamkeit eines Waldes für einen schönen Spaziergang.

Herbst

Die Luft wird klarer und frischer, während das Farbenspiel der Bäume die Magie von einem Indian Summer aufkommen lassen. Wer jetzt nicht in die Natur geht, verpasst eines der schönsten Naturschauspiele des Jahres. Eine Ferienwohnung im Harz oder in Thüringen wäre eine gute Wahl. Aber natürlich ist der Herbst auch ein Highlight für Wasserratten. Die meisten Strände sind jetzt „frei“ für Hunde und endlosen Strandspaziergängen steht nichts im Wege.

Winter

Im Winter ist es viel leichter seine Traumunterkunft zu bekommen, da sich viele Teile des Landes bereits im Winterschlaf befinden. Durch eine märchenhafte Schneelandschaft zu laufen, ist einfach herrlich. Doch auch ohne Schnee finden sich viele tolle Ecken, die es zu bestaunen gibt. Der Vorteil: es ist nicht so überlaufen und touristische Hotspots lassen sich in Ruhe erkunden. Spaziergänge im Winter sind ruhig, entspannend und einfach herrlich. Ein Ferienhäuschen mit Kamin, an dem es sich herrlich aufwärmen und entspannen lässt, wäre eine Idee.

Reisen innerhalb der EU:

Das Reisen innerhalb der EU gestaltet sich mit dem notwendigen EU PET Passport inklusive Mikrochip, relativ problemlos. Der EU Pass sollte vom Tierarzt ausgestellt sein und zudem eine gültige Tollwutimpfung vorweisen, die mindestens 21 Tage vor Reiseantritt erfolgt ist. Aufpassen! Da Tollwutimpfungen erst ab einem Alter von drei Monaten verabreicht werden, können jüngere Hunde nicht in die EU Länder einreisen. Informieren Sie sich bei einer geplanten Reise ins europäische Ausland unbedingt vorab über die jeweiligen Bestimmungen. Insbesondere dann, wenn Ihr Kampfschmuser zu den sogenannten Listenhunde gehört. In den meisten Ländern gilt ein Einreiseverbot bestimmter Rassen.

Viel Spaß bei Ihrer Reiseplanung!

Nun geht es darum, eine Entscheidung für Ihren Traumurlaub zu treffen. Einen Leitfaden haben wir Ihnen geliefert. Der Rest liegt bei Ihnen. Lassen Sie sich doch einfach inspirieren z.B. auf www.hundeurlaub.de, dort können Sie über einen Filter Ihre Wunschkriterien eingeben und erhalten die Ergebnisse, die zu Ihnen passen. Zusätzlich dazu können Sie persönlichen Kontakt zu den Vermietern aufnehmen um evtl. die ein oder andere Detailfrage zu stellen. Egal wie Sie sich entscheiden, wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrem Traumurlaub.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Hundekekse in einem Glas und in Tütchen verpackt

Weihnachtsplätzchen für Hunde und Menschen 28.November 2017

Im Winter das ein oder andere Weihnachtsplätzchen zu naschen, macht diese kalte, aber schöne Jahreszeit vollkommen. Sie wollen dieses Gefühl mit Ihrem Hund teilen? Mit unserem Rezept für leckere Weihnachtsplätzchen für Hunde und Menschen können Sie dies endlich tun.

Beitrag ansehen
Border Collie treibt Schafherde über eine Weide

Herdenarbeit & Leistungshüten: Intensives Training mit erfüllenden Resultaten 15.November 2017

Herdenarbeit ist ein umfassender Begriff für die Arbeit von Herdenschutzhunden, Hütehunden und Hirtenhunden. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung zu jedem dieser Hundejobs, sowie eine Beschreibung des daraus entstandenen Hundesports, dem Leistungshüten.

Beitrag ansehen
Nonverbale Kommunikation bei Katzen

Wie kommunizieren Katzen: Körpersprache und Laute deuten 02.November 2017

Körpersprache und Laute einer Katze richtig zu deuten ist für uns Menschen nicht immer einfach, unterstützt aber ein harmonisches Zusammenleben. Was also bedeutet bestimmte Laute der Katze und wie kommunizieren Katzen nonverbal über ihre Körpersprache?

Beitrag ansehen