Rasseportrait | Labrador Retriever – Gutes Herz und großer Magen


17.03.2015
Kommentar posten

Der Labrador Retriever ist laut TASSO die beliebteste Hunderasse Deutschlands. Das wundert auch kaum, denn die großherzigen Hunde haben alles, was einen perfekten Familien- und Begleithund ausmacht und bezaubern jeden mit ihrem einzigartigen Charme!

Gelber LabradorS t e c k b r i e f

Name: Labrador Retriever

Ursprung: Großbritannien (UK)

Verwendung: Apportierhund

Wesen: Aktiv, Fröhlich, Anhänglich, Anpassungsfähig und Wachsam

FCI-Klassifikation: #122, Gruppe 8, Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde; Sektion 1, Apportierhunde. Mit Arbeitsprüfung.

Widerristhöhe: Rüden 56 – 57 cm, Hündinnen 54 – 56 cm

Gewicht: Rüden 34 – 37 kg, Hündinnen 26 – 30 kg (auch abhängig von der Zuchtlinie)

Geschichte & Herkunft

Der heutige Labrador Retriever geht auf Arbeiterhunde aus dem kanadischen Küstengebiet nahe Neufundland zurück, welche vorwiegend den Fischern bei der Arbeit dienten. Diese Hunde gliederten sich grob in zwei Schläge: den kräftigen und großen Neufundländer, der hauptsächlich als robuster Zughund eingesetzt wurde und einen kleineren, wendigeren Hund, welcher von den Fischern als Apportierhund zum Einbringen abgetriebener Fischernetze oder anderem Treibgut im Wasser eingesetzt wurde. Auch Jäger nutzten die wasseraffinen Hunde, um erlegte Wasservögel oder andere Beute zum Jäger zu bringen. Die Hunde gelangten Anfang des 19. Jahrhunderts mit Fischern nach England, wo sie schnell zum beliebten Jagdbegleithund der Adeligen aufstiegen, welche sie in der Zucht auch hauptsächlich anhand ihrer Tauglichkeit bei der Jagd selektierten. Die Aufgabe des Retrievers bei der Jagd war es, sich die Fallstellen von geschossenem Wild zu merken, dieses schnell aufzuspüren und dem Jäger unversehrt zu bringen. Dabei sollten sie sich von frischen Jagdspuren nicht ablenken lassen und den Anweisungen des Jägers stets gehorsam und konzentriert folgen. Der besonders weiche Fang der Hunde sorgt dabei dafür, dass die geschossene Beute beim Apportieren nicht unnötig verletzt wird.

Wesen des Labrador Retrievers

Heute sind Labrador Retriever meist als gutmütige, kinderliebe Familienhunde anzutreffen, die ihre Bring-Freude jederzeit gerne ausleben! Nichts lieben sie mehr, als bei ihren Haltern zu sein und diese glücklich zu machen (etwa indem sie für ihn apportieren) – dieser sogenannte „will-to-please“ wurde bei den Hunden als Zuchteigenschaften stets verfolgt. Labrador Retriever sind außerdem dafür bekannt, besonders gute Esser zu sein – einem verlockenden Leckerbissen (im Zweifel auch schnell von der Küchentheke geklaut) können sie nur schwer widerstehen!

Haltung & ErziehungDrei Labradore

Die Arbeitsfreude und Lernfähigkeit des Labrador Retrievers machen die Erziehung der Hunde recht unkompliziert. Den ausgeprägten Willen zu Gefallen kann man sich beim Training ebenso zu Nutze machen, wie ihre Vorliebe für´s Essen – mit viel positiver Bestärkung wie freundlichem Lob, Spiel- oder Futterbelohnungen lernt der Hunde schnell was von ihm erwartet wird. Beim Spielen und als Trainingseinheit bieten sich alle Arten von Apportier- oder auch Suchspielen an, aber auch für Hundesport wie Agility oder Breitensport sind die Hunde einfach zu begeistern und mit Freude dabei. Labrador Retriever sind außerdem leidenschaftliche Schwimmer – Über Dummy-Training im Wasser freuen sich die wasserfreudigen Apportierhunde besonders! Viel Bewegung und regelmäßige Such- und Dummy-Arbeit sind wichtig, damit der Labrador Retriever sich zu einem ausgeglichenen Hund entwickelt. Ebenso wichtig ist der Anschluss an die Familie. Für Zwingerhaltung oder langes Alleine-sein sind die anhänglichen Hunde nicht geeignet.

Wissenswertes

Entsprechend der kanadischen Küstenregion „Labrador-Neufundland“, von welcher die Hunde ursprünglich stammen, erhielten sie in England den Namen „Labrador“. Diese kanadische Halbinsel wiederum soll ihren Namen von portugiesischen Seefahrern erhalten haben – Im Portugiesischen bedeutet „Lavrador“ soviel wie „Landwirt“ oder „Landbesitzer“. Der Zusatz „Retriever“ bezieht sich auf ihren Einsatz als Apportierhunde bei der Jagd (engl. retrieve = zurückbringen, apportieren). Unter der Bezeichnung Labrador Retriever werden die Hunde in England seit Beginn des 20. Jahrhunderts rein gezüchtet.

Unsere Produktempfehlung für den Labrador:

Wolfsblut Wide Plain

Wide Plain Trockenfutter von Wolfsblut gehört zur Ultra-Allergy Line und ist speziell für Hunde, die mit anderen Fleisch- und Futtersorten Probleme haben, konzipiert. Es wird komplett auf natürlicher Basis hergestellt und ist getreidefrei.

 

Weiterführende Informationen zu dieser Rasse:

Labrador Club Deutschland e.V.

Kommentare zu diesem Beitrag (1)

  • ”Meine beiden Labbimädchen bereiten mir immer wieder sehr viel Freude. Ob an Land oder im Wasser. Einfach klasse.” von Sabine
Alle Kommentare (1)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Der Chow-Chow im Rasseportrait: Geschichte, Wesen,, Haltung und Erziehung des Chow-Chow

Rasseportrait | Chow-Chow – Der Individualist 20.Juli 2017

Der Chow-Chow ist kein Hund für Jedermann. Er ist ein wahrer Individualist und entspricht sicherlich nicht der allgegenwärtigen Vorstellung eines „Familienhundes“. Mehr zu Charakter, Geschichte, Haltung und Erziehung der Hunde.

Beitrag ansehen
Ziwi Hundefutter und Katzenfutter aus Neuseeland mit Hund im Grünen

Ziwi – Die Naturkraft Neuseelands im Napf 17.Juli 2017

Ziwi steht nicht nur für hervorragende Hunde- und Katzenfutter-Qualität aus Neuseeland, sondern auch für herausragende Fairness in der Nutztierhaltung.

Beitrag ansehen
Dobermann im Rasseportrait: Geschichte, Wesen, Haltung, Erziehung

Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund 11.Juli 2017

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde sind intelligent und aufmerksam, erfordern aber aufgrund ihrer Veranlagung und ihres Temperament eine solide Erziehung.

Beitrag ansehen