Rasseportrait | Jack Russell Terrier – Energiebündel für Jagd- und auch Familie


12.05.2017
Kommentar posten

Die Entstehung dieser kleinen, agilen Hunde haben wir einem Priester zu verdanken. Die Jagdleidenschaft von John Jack Russell führte dazu, dass er sich intensiv der Terrier-Zucht widmete. Das Resultat: Der Jack Russell Terrier – ein flinker, niederläufiger Terrier, dessen Temperament und Lebensfreude ihn bis in die Top 10 der beliebtesten Hunde Deutschlands gebracht haben!

Steckbrief: Jack Russell Terrier

Jack Russell Terrier im RasseportraitName: Jack Russell Terrier

Ursprung: Großbritannien (UK)

Verwendung: Arbeitsterrier; Begleithund

Wesen: Flink, Lebhaft und Energisch; Aufmerksam, Wachsam und Unerschrocken; Intelligent, Aufmerksam, Freundlich

FCI-Klassifikation:  #345, Gruppe 3, Terrier; Sektion 2, Niederläufige Terrier. Mit Arbeitsprüfung.

Widerristhöhe: 25 – 30 cm

Gewicht: ca. 1 kg pro 5 cm Widerristhöhe

 

Geschichte und Herkunft

Der Jack Russell Terrier entstand Anfang des 19. Jahrhunderts gemeinsam mit dem Parson Russell Terrier in England. Der Reverend John (Jack) Russell gilt als Begründer dieser beiden Terrier-Rassen und wurde später Namensgeber für den Jack Russel. Neben seiner Beschäftigung als Pfarrer begeisterte er sich für die Jagd mit Fox Hounds und Terriern. Seine Begeisterung für Terrier war es auch, wegen der er sich leidenschaftlich der Zucht der kleinen Arbeitshunde hingab und mit seiner Kenntnis nebenbei als Zuchtrichter auf Terrier-Ausstellungen diente. Seine erste Terrier-Hündin erwarb er bereits während des Studiums – diese Hündin war weiß mit einigen, wenigen braunen Abzeichen. Heute gilt diese Hündin, „Trump“, als Stammmutter der Rasse, da er mit ihr die Zucht begann. Sein Ziel war es einen arbeitsfreudigen Terrier zu schaffen, der schnell und ausdauernd genug war, um bei der Jagd mit seinen Fox Hounds zu laufen, und klein genug, um auch unterirdisches Wild aus seinen Bauten zu sprengen. Der Jack Russell Terrier war geboren! Mit ihm entstand auch der Parson Russell Terrier, welcher etwas größer und breiter gebaut ist als der Jack Russell Terrier.

Wesen des Jack Russell Terrier

Der Jack Russell Terrier ist trotz seiner geringen Größe ein kerniger und robuster Hund. Durch seine Lebhaftigkeit und Freundlichkeit wird er inzwischen auch als Familienhund sehr geschätzt. Gerne begleiten die agilen Hunde ihre Familie bei Ausflügen, Rad-Touren, beim Jogging und auch zum gemeinsamen Hundesport. Der Jack Russell Terrier ist ständig auf Draht und möchte am liebsten rund um die Uhr beschäftigt werden und Action erleben! Frischluft-Muffel und Couch-Potatoes sollten sich die Anschaffung eines solchen, lebhaften Zwerges gut überlegen, denn für den Jack Russell gibt´s nur eines: „Runter vom Sofa, ab in´s Freie und was erleben!“ – Zwingerhaltung oder stundenlanges Alleinsein sind für die menschenbezogenen Hunde ebenfalls unerträglich.

Haltung und Erziehung des Jack Russell Terrier

Die aktiven Hunde verlangen ein sehr hohes Maß an Beschäftigung und Aktivität von ihrem Halter. Regelmäßige, abwechslungsreiche Ausflüge, gemeinsames Spielen und Hundesport sollten mit dem Jack Russell Terrier auf der Tagesordnung stehen. Aufgrund ihrer natürlichen Neugier, sind die kleinen Terrier leicht an verschiedene Betätigungen heranzuführen. Egal also, ob Frisbee, Agility, Reit- oder Wanderausflüge – Hauptsache es wird nie langweilig! Wer gerne aktiv ist und seine freie Zeit sowieso lieber im Freien als auf der Couch verbringt, findet in diesem robusten Terrier einen unermüdlichen Begleiter! Obwohl die Hunde eigentlich für den Jagd-Einsatz gezüchtet wurden und auch heute noch oft als Jagdbegleithunde eingesetzt werden, sind sie bei ausreichender  Beschäftigung ebenso geeignete und kinderfreundliche Familienhunde. Ihre Intelligenz und Eigenständigkeit machen sie jedoch nicht unbedingt leicht erziehbar – bereits im frühen Welpenalter sollten die Grundsteine für ein erfolgreiches Zusammenleben gesetzt werden. Die Erziehung des Jack Russells sollte dabei konsequent, aber sehr liebevoll erfolgen – um ernstgenommen zu werden, sollten Sie den gewitzten Hunden immer „einen Schritt voraus“ sein, um punktgenau auf richtiges oder auch falsches Verhalten reagieren zu können. Ist die Verbindung zwischen einem Jack Russell und seinen Menschen erst einmal aufgebaut, kann sie so schnell nichts wieder zerstören!

Wussten Sie schon?

Im Jahr 1873 gehörte John Russell zu den Gründern des englischen Kennel Clubs. Selbst aber, hat Russell seine Zuchttiere nie beim Club angemeldet, da er befürchtete, die Zucht der Rasse würde hierdurch Schäden in ihrer Arbeitsfreude erlangen. Auch heute noch ist der Jack Russell Terrier in seiner Heimat England keine anerkannte Hunderasse, da sich der Kennel Club der Aufnahme dieser Rasse verweigert. Seit 1990 wird daher zwar der hochläufigere Parson Russell Terrier in England als Standard akzeptiert, nicht aber der Jack Russell. In Holland, Neuseeland, Irland und weiteren Ländern hingegen haben ihn die jeweiligen Landes-Zuchtvereine inzwischen als Standard aufgenommen. So auch Australien, welches wesentlich am Erhalt und Aufbau der Rasse beteiligt war.

Jack Russell TerrierWeiterführende Informationen zum Jack Russell Terrier: Klub für Terrier e.V.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Pete pets Premium Führleine

Pete und seine pets Premium Führleine Outdoor 23.Juni 2017

Hallo, ich wollte Ihnen heute einmal von meiner neuen Leine erzählen. Meine neue Leine von pets Premium mit eingewebten Reflektoren ist ganze 2m lang und dreifach verstellbar. Sie liegt Herrchen und Frauchen durch ihre runde Seilform angenehm in der Hand.

Beitrag ansehen
Hochwertiges Hundefutter von pets Premium

pets Premium Soft Hundefutter – Nur das Beste für Ihr Tier! 12.Juni 2017

Mit pets Premium Soft haben wir ein Futter entwickelt, mit dem Ziel, den Anforderungen und Bedürfnissen von Hunden gerecht zu werden und dabei auch den eigenen Anspruch von pets Premium nur „das Beste für Ihr Tier“ zu liefern, optimal zu erfüllen.

Beitrag ansehen
Schlafender Hund

Hundemüde – Über den Schlaf unserer Hunde 07.Juni 2017

Das Sprichwort „hundemüde“ zu sein, kommt nicht von ungefähr: Hunde schlafen bis zu 20 Stunden am Tag – dafür aber selten sehr tief. Ein optimaler Schlafplatz und geregelte Tagesstrukturen unterstützen beim Entspannen und fördern einen gesunden Schlaf.

Beitrag ansehen