Rasseportrait | Irish Wolfhound – Der sanfte Riese Irland’s


17.03.2017
Kommentar posten

Er ist der Riese unter den Hunden und gleichzeitig auch das Lämmchen unter ihnen. Ist ein Irish Wolf unterwegs, drehen sich ihm alle Köpfe nach – mit einer Widerristhöhe von mindestens 71 cm sind die imposanten Hunde mit dem trotzdem leichten, eleganten Schritt ein wahrer Blickfang. Dabei überzeugen sie durch ein äußerst sanftes Gemüt, welches sie trotz ihrer enormen Größe auch zu einem geeigneten Begleit- und Familienhund macht – vorausgesetzt, man hat ausreichend Platz!

Steckbrief: Irish Wolfhound

Irish Wolfhound im Rasseportrait bei petspremium.tvName: Irish Wolfhound (auch: Irish Wolf; Irischer Windhund)

Ursprung: Irland

Verwendung: Jagdhund für die Rotwild- und auch Wolfsjagd

Wesen: Sanft, Liebenswürdig, Geduldig, Anhänglich und Treu, Aktiv und Leistungsfähig

FCI-Klassifikation:  #160, Gruppe 10, Windhunde; Sektion 2, Rauhaarige Windhunde.

Widerristhöhe: Rüden ab 79 cm, Hündinnen ab 71 cm

Gewicht: Rüden ab 54, 5 kg, Hündinnen ab 40,5 kg

 

Geschichte und Herkunft

Der Irish Wolf wurde während des Mittelalters bis in das 17. Jahrhundert hinein in seiner Heimat Irland zur Jagd auf Rotwild und zur Ausrottung der Wölfe eingesetzt. Nach Irland kamen sie vermutlich mit den Kelten, welche bereits damals große Windhunde hielten, welche wiederum von den ägyptischen Urhunden abstammen. In Irland führten die Kelten ihre Zucht von großen Windhunden in Rau- als auch Glatthaar fort, dabei hat sich die rauhaarige Varietät dieser Hunde aufgrund der irischen Witterungsbedingungen scheinbar über die Jahre durchgesetzt. Während ihrer Blütezeit als Jagdhunde stellten die imposanten Tiere ein sehr angesehenes Geschenk dar, wodurch sie Einzug in viele Königshäuser Europas fanden. Obwohl die Rasse gegen Ende des 17. Jahrhunderts mit der zunehmenden Ausrottung der Wolfspopulation fast ausgestorben wäre, nahm das Interesse an den Giganten mit Aufzug des Nationalismus in Irland knapp 200 Jahre später wieder auf und die Hunde wurden zu einer Art „Wahrzeichen“ für die irische Kultur. Der Bestand konnte gerettet und die Zucht erfolgreich wiederbelebt werden – nicht zuletzt dank der Bemühungen des engagierten Züchters G. A. Graham.

Wesen des Irish Wolf

„Zuhause ein Schäfchen, aber ein Löwe auf der Jagd“ – dieses Sprichwort beschreibt das Wesen des Irish Wolf sehr treffend. Die imposanten Hunde mögen auf den ein oder anderen vielleicht eine recht einschüchternde Wirkung haben, in ihrem Herzen sind sie jedoch sanft, gutmütig und liebenswert. Ein hervorragender Familienhund, hat man ausreichend Platz und auch die finanzielle Tragkraft für einen solchen Riesen. Der sanfte Ire ist ein geduldiger Begleiter, wenig aufdringlich und sehr sozialfähig. Er strahlt stets Gelassenheit und innere Ruhe aus, was trotz seiner Kraft und Größe die Handhabung des Hundes recht einfach macht. Seinen Menschen ist er sehr treu und anhänglich, dabei benimmt er sich teilweise wie ein Schoßhund, der stets die Nähe sucht und am liebsten gemeinsam mit der ganzen Familie auf dem Sofa kuscheln würde. Auch Fremde werden von ihm in der Regel offen und freundlich begrüßt. Draußen zeigt sich der Irish Wolf sehr agil und lebhaft – die großen Windhunde sind naturgemäß zu einem hohen Maß an Aktivität und Geschwindigkeit fähig, was sie unter anderem auch als Rennhunde beim Coursing unter Beweis stellen.

Haltung und Erziehung des Irish Wolf

Natürlich hat ein Hund wie der Irish Wolf spezielle Anforderungen an seine Haltung: er benötigt durchschnittlich mehr Platz und Futter als „normal große“ Hunde und sollte entsprechend seiner Größe eine solide Sozialisierung und Erziehung genießen. Viele handelsübliche Geschirre, Schlafplätze, Boxen, sogar Autos etc. sind für ihn viel zu klein – all dies sollte vor der Anschaffung eines Riesen sehr gut bedacht werden.  Als Familienhund hat er sich bereits mehrfach bewiesen und punktet hier als echte Schmusebacke und ausgeglichener Begleiter im Alltag. Auch im Umgang mit Kindern überzeugen die Hunde in der Regel durch viel Geduld und hüten diese teilweise als wären es die eigenen. Ein Jagdtrieb ist beim Irisch Wolf jedoch nach wie vor erhalten. Möchte man ihn gemeinsam mit anderen Tieren halten, sollte dieser bereits früh daran gewöhnt werden – auch dies ist im Normalfall jedoch kein Problem für die gelassenen Hunde.

Irish Wolfhound liegend

Wussten Sie schon?

Im Gegensatz zu Hunderassen, wie etwa dem Tschechoslowakischen Wolfshund oder auch dem Saarloos Wolfhond, deren Zucht auf Basis von Wolfshybriden gegründet wurde, trägt der Irische Wolfshund kein Wolfsblut in seinen Genen. Er entstand aus Windhunden, welche wahrscheinlich mit den Kelten nach Irland gelangt sind. Der Begriff „Wolfshund“ geht tatsächlich auf seine besondere Stellung als Schutzhund vor wilden Wölfen zurück, welche bis in das 18. Jahrhundert hinein noch in Irland beheimatet waren. Eine Zeit lang war es sogar Pflicht, dass jede Grafschaft eine bestimmte Anzahl an Irischen Wolfshunden als Schutz gegen Wölfe hielt, um die Schafherden der dort ansässigen Bauern auf diese Weise zu schützen.

Weiterführende Informationen zum Irish Wolfhound: Irish Wolfhound Club e.V.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Pete pets Premium Führleine

Pete und seine pets Premium Führleine Outdoor 23.Juni 2017

Hallo, ich wollte Ihnen heute einmal von meiner neuen Leine erzählen. Meine neue Leine von pets Premium mit eingewebten Reflektoren ist ganze 2m lang und dreifach verstellbar. Sie liegt Herrchen und Frauchen durch ihre runde Seilform angenehm in der Hand.

Beitrag ansehen
Hochwertiges Hundefutter von pets Premium

pets Premium Soft Hundefutter – Nur das Beste für Ihr Tier! 12.Juni 2017

Mit pets Premium Soft haben wir ein Futter entwickelt, mit dem Ziel, den Anforderungen und Bedürfnissen von Hunden gerecht zu werden und dabei auch den eigenen Anspruch von pets Premium nur „das Beste für Ihr Tier“ zu liefern, optimal zu erfüllen.

Beitrag ansehen
Schlafender Hund

Hundemüde – Über den Schlaf unserer Hunde 07.Juni 2017

Das Sprichwort „hundemüde“ zu sein, kommt nicht von ungefähr: Hunde schlafen bis zu 20 Stunden am Tag – dafür aber selten sehr tief. Ein optimaler Schlafplatz und geregelte Tagesstrukturen unterstützen beim Entspannen und fördern einen gesunden Schlaf.

Beitrag ansehen