Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund


11.07.2017
Kommentar posten

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde entstammen der Gegend um das thüringische Städtchen Apolda, wo Friedrich Louis Dobermann vor über 100 Jahren ihre Zucht begann.

Steckbrief: Dobermann

Dobermann im RasseportraitName: Dobermann (Dobermann Pinscher)

Ursprung: Deutschland

Verwendung: Begleit-, Schutz- und Gebrauchshund

Wesen: Freundlich und Gutartig außerhalb einer Reizlage; von mittlerer Reizschwelle; Temperamentvoll, Mutig, Selbstsicher, Unerschrocken und Wachsam

FCI-Klassifikation:  #143, Gruppe 2, Pinscher und Schnauzer – Molosser – Schweizer Sennenhunde und andere Rassen; Sektion 1, Pinscher und Schnauzer. Mit Arbeitsprüfung.

Widerristhöhe: Rüden 68 – 72 cm, Hündinnen 63 – 68 cm

Gewicht: Rüden 40 – 45 kg, Hündinnen 32 – 35 kg

 

Geschichte und Herkunft

Ab etwa 1870 wurde von Rassebegründer Friedrich Louis Dobermann die Zucht dieser Rasse mit dem Ziel verfolgt, einen wachsamen Gebrauchshund zu erschaffen, der auch „mannfest“ dabei dient Haus und Hof zu bewachen. Es ist nicht eindeutig geklärt, welche Hundearten bei der Entstehung des Dobermanns mitgewirkt haben. Als sicher gilt, dass die damaligen „Fleischerhunde“ bei der Zucht des Dobermanns eine Rolle spielten – diese Hunde sind auch die Vorfahren des Rottweilers, wurden bei der Zucht des Dobermann aber zusätzlich mit Schäferhunden, Deutschen Pinschern und vermutlich auch Jagdhund-Arten gekreuzt. Friedrich L. Dobermann war selbst als Hundefänger beschäftigt und hat vermutlich die für seine Zucht passenden Hunde auch im Zuge dieser Beschäftigung ausgewählt. Weiterhin war F. L. Dobermann ebenfalls als Steuereintreiber aktiv, was in ihm wahrscheinlich den Wunsch nach solch einem respekteinflößenden und scharfen Gebrauchshund geweckt hat. Aufgrund der speziellen Eigenschaften der Rasse wurde und wird der Dobermann häufig als Schutzhund bei der Polizei eingesetzt – diese Tätigkeit hat ihm im Laufe der Zeit auch den Beinamen „Gendarmenhund“ eingebracht.

Wesen des Dobermann

Eigentlich sind die intelligenten Hunde von Haus aus friedlich, sensibel und kinderlieb. Nichtsdestotrotz: Veranlagung und Temperament dieser Hunde sollten vor der Anschaffung eines Dobermanns unbedingt bedacht werden – bisweilen zeigen die imposanten Hunde vereinzelt einen ausgeprägten Schutztrieb gegenüber anderen Hunden und auch Menschen, ihre Erziehung gehört daher nicht unbedingt in Anfängerhände. In Brandenburg wird der Dobermann aufgrund seiner veranlagten Schärfe als potenziell gefährlich eingestuft und als Listenhund (2) geführt. Mit der richtigen Erziehung und der nötigen Erfahrung im Umgang mit den kräftigen Hunden sind sie jedoch liebevolle, aufmerksame und treue Begleiter. Ihrer Familie gegenüber sind sie äußerst anhänglich.

Haltung und Erziehung des Dobermann

Aufgrund seiner Veranlagung, seiner Größe und seiner Kraft erfordert die Haltung eines Dobermanns von Beginn an eine konsequente Erziehung des Hundes, bei der auch der Umgang mit anderen Menschen und Hunden früh geübt wird. Da Dobermänner in der Regel sehr intelligente, aufmerksame und auch unterordnungsbereite Hunde sind, gestaltet sich die Erziehung selbst als recht unkompliziert. Diese sollte dabei konsequent aber stets liebevoll erfolgen, um die sensiblen Hunde nicht durch unnötige Strenge zu „brechen“. Die temperamentvollen Kraftpakete benötigen reichlich Auslauf und geistige Auslastungsmöglichkeiten, um ihre überschüssige Energie loszuwerden. Grundsätzlich gehört diese anspruchsvolle Rasse in die Hände erfahrener, konsequenter Hundehalter, die genügend Zeit für die Erziehung und Beschäftigung des Hundes aufbringen können.

Wissenswert

Von Natur aus haben Dobermänner eine lange, dünne Rute und Hängeohren – Leider sind viele der Rassevertreter mit kupierten Ohren oder auch Rute anzutreffen. Beim Kupieren (frz.: couper = abschneiden), werden Rute oder Ohren der Tiere meist kurz nach der Geburt abgeschnitten, etwa um ihre „natürliche Schärfe“ hervorzubringen oder ihnen einfach nur ein aggressiveres Äußeres zu verleihen. Abgesehen von den starken teils lebenslangen Schmerzen für die Tiere, wird ihnen durch die Verstümmelung auch ein wichtiges Mittel der Kommunikation (durch Ruten- und Ohrenstellung) mit Artgenossen genommen. Lange, starke Bemühungen des Tierschutzes haben letztlich dazu geführt, dass das Kupieren von Hunden heute in vielen Ländern Europas verboten ist und auch strafrechtlich verfolgt wird.

Weiterführende Informationen zum Dobermann: Dobermann-Verein e.V.

Dobermann liegend

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Border Collie treibt Schafherde über eine Weide

Herdenarbeit & Leistungshüten: Intensives Training mit erfüllenden Resultaten 15.November 2017

Herdenarbeit ist ein umfassender Begriff für die Arbeit von Herdenschutzhunden, Hütehunden und Hirtenhunden. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung zu jedem dieser Hundejobs, sowie eine Beschreibung des daraus entstandenen Hundesports, dem Leistungshüten.

Beitrag ansehen
Nonverbale Kommunikation bei Katzen

Wie kommunizieren Katzen: Körpersprache und Laute deuten 02.November 2017

Körpersprache und Laute einer Katze richtig zu deuten ist für uns Menschen nicht immer einfach, unterstützt aber ein harmonisches Zusammenleben. Was also bedeutet bestimmte Laute der Katze und wie kommunizieren Katzen nonverbal über ihre Körpersprache?

Beitrag ansehen

So wählen Sie den richtigen Futternapf für Ihren Vierbeiner 27.Oktober 2017

Schnell einen Napf besorgt und schon kann das Festmahl losgehen? Ganz so einfach ist es nicht, denn ein Alltagsgegenstand wie Geschirr, Leine oder eben auch der Fressnapf will sorgfältig ausgewählt werden. Natürlich entscheidet nach dem Einkauf erst einmal die Hundeschnauze, ob ihr der Napf zum täglichen Speisen zusagt.

Beitrag ansehen