Rasseportrait | Kelpie – Energiebündel aus „Down Under“


23.08.2017
Kommentar posten

In seiner Heimat Australien wird der Kelpie zum Hüten großer Schafherden eingesetzt. Voller Arbeitseifer springt dieser dabei oft sogar über die Rücken der Schafe bis ans andere Ende der Herde, um diese zusammenzuhalten. Als echter Workaholic eignet sich der Australian Kelpie nur bedingt als Familienhund. Wird sein starker Leistungsdrang nicht befriedigt, entwickelt das Temperamentbündel sonst schnell auch unbeliebte Verhaltensweisen – fast schon Neurosen – die auch echte Liebhaber an ihre Grenzen bringen können.

Steckbrief: Australian Kelpie

Australian Kelpie stehend im PortraitName: Australian Kelpie

Ursprung: Australien

Verwendung: Schäferhund

Wesen: Folgsam, Intelligent, Aufmerksam, Temperamentvoll, voller Eifer und von nahezu unerschöpflicher Energie, instinktive Hüte-Begabung

FCI-Klassifikation:  #293, Gruppe 1, Hüte- und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde); Sektion 1, Schäferhunde

Widerristhöhe: Rüden 46 – 51 cm, Hündinnen 43 – 48 cm

Gewicht: 11 – 20 kg

 

Geschichte und Herkunft

Mit der Züchterfamilie Rutherford kamen im 19. Jahrhundert die ersten kurzhaarigen Collies nach Australien, wo diese durch Einzüchtung anderer, vornehmlich europäischer, Hütehunde auf das Ziel hin weitergezüchtet wurden, einen besonders eifrigen und leistungsstarken Hütehund zu schaffen. Verschiedene Schläge entstanden, darunter zum Beispiel die schwarzen „Barbs“ oder die rötlich-braunen „Red Clouds“. Inzwischen werden die meisten Schläge dieser Hunde offiziell als eine Rasse anerkannt. Ob neben verschiedenen Hütehunden auch Dingos in die Zucht des Kelpies mit eingeflossen sind, ist übrigens bis heute unklar.

Wesen des Australian Kelpie

Der Australian Kelpie ist ein äußerst temperamentvoller Hund mit einem eigenen Kopf. Gleichzeitig bindet er sich aber sehr eng an seinen Besitzer und zeigt sich diesem gegenüber sehr unterordnungsbereit. Auch möchte der Kelpie gerne bei allen Aktivitäten dabei sein, er arbeitet unheimlich gerne mit seinem Menschen. Nicht zuletzt sein Arbeitswille und seine körperliche „Unerschöpflichkeit“ zeugen von den Leistungen, für welche diese Hunde ursprünglich gezüchtet wurden – dieser Veranlagung sollte ein Halter dieser Hunde unbedingt nachkommen, damit der Kelpie nicht zum „Problemhund“ wird, der seine angestaute Energie in andere Verhalten umleitet und beispielsweise zum unerträglichen Kläffer wird oder neurotisch alles hütet, was ihm in den Weg kommt. Mit ausreichend körperlicher und geistiger Auslastung entwickelt er sich jedoch zum ruhigen Mitbewohner im Haus und ist dann durchaus auch als Familienhund geeignet.

Haltung und Erziehung des Kelpie

Der Kelpie ist ein äußerst intelligenter und aufmerksamer Hund, der neue Befehle und kleine Tricks im Handumdrehen lernt. Sein Dickschädel ist dabei das Einzige, das auch einmal im Weg stehen kann. Wer ihn diesbezüglich gerne fordert und neues mit ihm ausprobiert, dem wird der Kelpie es mit unbändigem Arbeitseifer und einer ausgeprägten Bindung danken. Während der Arbeit konzentriert er sich voll und ganz auf seine Aufgabe und folgt aufmerksam den von ihm erwarteten Befehlen – auch im Hundesport schafft es der Kelpie nicht selten auf die Besten-Plätze. Als reiner Stadthund gehalten und alleine mit längeren Spaziergängen bedacht, wird er allerdings schnell destruktiv. Es sollte daher im Vorneherein gut überlegt werden, ob die Ansprüche des Hundes auch langfristig erfüllt werden können.

Wussten Sie schon?

Diese Rasse erhielt Ihre Bezeichnung von einer Collie-Hündin, die als Stamm-Mutter der Rasse gilt und auf den Namen „Kelpie“ hörte. Aus dem Gälischen übersetzt bedeutet das so viel wie „Wassergeist“ – ein Geist, der dem britischen und schottischen Volksglauben entsprungen ist. Der Sage nach verspricht der trügerische Wassergeist vorbeiziehenden Wanderern sie auf dem Rücken sicher über den Fluss oder das Gewässer zu tragen, um sie dann aber in die Tiefe zu ziehen und zu verschlingen! Schafft es wiederum jemand den Kelpie, der in Form eines Pferdes beschrieben wird, zu zähmen und aufzutrensen, so bleibt der Wassergeist dieser Person auf ewig treu und dienlich.

Australian Kelpie aufmerksamWeiterführende Informationen zum Australian Kelpie:

Verband für das Deutsche Hundewesen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Wildes Land Soft Halbfeuchtes Hundefutter

Wildes Land Soft – Softfutter, aus der Wildnis in den Napf 04.September 2017

Eine schonende Herstellung, viel frisches Fleisch und eine hohe Restfeuchte machen die Wildes Land Soft Hundefutter besonders schmackhaft und bekömmlich.

Beitrag ansehen

Rasseportrait | Kelpie – Energiebündel aus „Down Under“ 23.August 2017

In seiner Heimat Australien wird der Kelpie zum Hüten großer Schafherden eingesetzt – seiner Arbeit geht er dabei voller Eifer nach. Als echter Workaholic eignet sich der Australian Kelpie dabei nur bedingt als Familienhund, denn er stellt hohe Ansprüche an die Befriedigung seines hohen Aktivitätsdrangs.

Beitrag ansehen
Hund entlaufen, was tun?

Horror-Szenario: Wenn der Hund vermisst wird 17.August 2017

Laut Tierregister TASSO gehen jährlich mehrere Hunderttausend Haustiere, darunter auch viele Hunde, verloren – eine erschreckend hohe Zahl. Doch wieso entkommt ein Hund eigentlich? Wie kann einem Ausriss vorgebeugt werden und was ist im Ernstfall zu beachten?

Beitrag ansehen