Stellungnahme von Tierarzt Dr. Berg zum Stern-Artikel: Hundefutter im Test der Stiftung Warentest


7.06.2016
Kommentar posten

Unser Tierarzt und Futtermittelexperte Dr. Gregor Berg nimmt in diesem Artikel Stellung zum Stern-Artikel über den Hundetrockenfutter Test der Stiftung Warentest. Lesen Sie hier den Original-Artikel im Stern.

Wieder mal die Stiftung Warentest, wieder mal Tierfutter, diesmal im Prüfstand: Trockennahrung für Hunde. Die Ergebnisse ähneln denen der Futtertests aus den Jahren davor und lassen Tierhalter und Fachleute gleichermaßen mit gemischten Gefühlen zurück.Futter-minderere-Qualität

Ganz vorne als Testsieger mit sehr guten Noten, viele Marken der unteren Preiskategorien, d. h. Discounterfutter und die Produkte der großen etablierten Massenmarken. Auf den hinteren Rängen dagegen auffällig viele Premiumprodukte, also solche, bei denen der Fokus auf eine hohe Qualität der Inhaltsstoffe gelegt wurde.

Was soll man jetzt glauben? Ist es egal woher die Rohstoffe stammen, aus denen dann Tierfutter gemacht wird? Macht es keinen Unterschied, ob die Nährstoffe im Napf größtenteils künstlich zugesetzt wurden oder ob der Hersteller versucht hat möglichst viele Vitamine und Mineralstoffe aus Fleisch, Kartoffeln und Gemüse zu verarbeiten? Ich als Tierarzt und Futtermittelexperte habe hierfür nur eine Antwort: Es ist nicht egal, woher die Rohstoffe stammen und es macht einen Unterschied, ob hochwertige oder minderwertige Rohstoffe verarbeitet wurden. Doch gehen wir ins Detail.

Die Bedarfszahlen müssen eingehalten werden

Hunde und Katzen haben – wie alle Lebewesen – einen Bedarf an bestimmten Nährstoffen, d. h. sie müssen mit dem Futter Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und andere Bestandteile aufnehmen, damit sie gesund bleiben und ihr Stoffwechsel einwandfrei funktionieren kann. Ein Futter, das vom Hersteller als „Alleinfutter“ deklariert wurde, muss diesen Bedarf erfüllen. Enthält ein Futter deutlich weniger oder mehr Nährstoffe, als es dem durchschnittlichen Bedarf einer Tierart oder Altersstufe entspricht, dann sollte dieses Futter nicht als Alleinfuttermittel bezeichnet werden und darf zurecht in der Kritik stehen. Ein Alleinfutter muss den kompletten Bedarf einer Tierart decken. Punkt. Werden die geforderten Nährstoffgehalte nicht erzielt oder maßgeblich überschritten, ist das Futter kein Alleinfutter. Bis hierhin bin ich mit den von Stiftung Warentest gezogenen Schlussfolgerungen einverstanden. Aber: An dieser Stelle endet die Futterprüfung von Stiftung Warentest, zumindest in der Hauptsache. Und das ist in meinen Augen zu kurz gegriffen.

Bedarfswerte sind wichtig, aber nicht das einzige Kriterium für ein gutes Futter

Früher war alles einfach: Menschen und Tiere haben gegessen, was sie gefunden haben oder erlegen konnten. Heute gibt es für die meisten Dinge Grenzwerte, Durchschnittswerte, Richtwerte und Verbrauchswerte – ganz besonders, wenn es um Tierfutter geht. Und das ist auch gut so, denn: Alleinfutter wird zusammengestellt und Hunde- sowie Katzenhalter verlassen sich auf die Fachkompetenz der Hersteller, dass darin alles enthalten ist, was der eigene Liebling braucht. Aber kann es völlig egal sein, wie diese (Zahlen-)Werte erreicht werden? Ist es egal ob der Hersteller genau angibt, welche Tierarten verwendet wurden oder ob er die Inhaltsstoffe hinter Oberbegriffen versteckt? Ist es egal ob 4 % oder 40 % Fleisch verarbeitet wurden? Die Antwort ist für mich als Tierarzt und Futtermittelexperten ganz eindeutig: Es macht einen Unterschied, sogar einen großen! Je genauer ein Hersteller angibt, was er genau ins Futter packt, desto weniger Möglichkeiten hat er, minderwertige Rohstoffe zu verwenden. Und ein ordentlich großer Fleischanteil entspricht viel mehr der natürlichen Nahrungszusammensetzung eines Hundes als ein Gemisch aus verschiedenen tierischen und pflanzlichen Rohstoffen unbekannter Herkunft. Diesen Aspekt lässt Stiftung Warentest völlig beiseite: Qualität und Herkunft der Inhaltsstoffe, Fleischanteil und detaillierte Angaben der verwendeten Rohstoffe sind Kriterien, die im aktuellen Test (wie auch bei den Tests der vorherigen Jahre) keine Rolle spielen.

Trotzdem: egal wie hochwertig die Inhaltsstoffe sind, aus fachlicher Sicht ist es notwendig einem Alleinfutter ausgewählte Nährstoffe gezielt zuzusetzen, da beispielsweise manche während des Herstellungsprozesses zerstört werden, aber das heißt noch lange nicht, dass ein Hersteller sich nicht darum bemühen sollte, möglichst viel aus natürlichen Quellen ins Futter zu bringen.

Ein gutes Futter braucht auch eine hohe Qualität der Zutaten

Proteine, Vitamine, Mineralstoffe etc. kommen in unterschiedlichen Rohstoffen wie Fleisch, Gemüse usw. natürlicherweise vor und können so ins Futter gelangen, sie können aber auch künstlich gewonnen und dann dem Futter zugesetzt werden. Die Nährwertanalyse des Futters – und alleine hierauf stützt sich die Bewertung von Stiftung Warentest in der Hauptsache – zeigt in beiden Fällen den gleichen Wert an. Der aktuelle Hunde-Trockenfutter-Test unterscheidet nicht, wie diese Nährwerte erreicht werden, ob also der Vitamingehalt durch künstlich zugesetzte Zusatzstoffe oder durch z. B. Gemüse erzielt wird. Auch ob z. B. die Proteine aus pflanzlichen Rohstoffen wie Soja oder Mais stammen oder ob aus Teilen vom Huhn, Rind oder Lamm, darauf gehen die Tester bei der Bewertung nicht ein. Und das ist meine Hauptkritik am Testverfahren. Stiftung Warentest schaut ausschließlich auf die Nährwerte. So kommt es, dass Hersteller, die viele künstliche Zusatzstoffe einsetzen und viele (Rest-)Produkte aus der Lebens- und Futtermittelindustrie ins Futter packen, sehr gut abschneiden. Denn: es liegt auf der Hand, dass beispielsweise eine bestimmte Aminosäurezusammensetzung exakter durch einzelne, künstlich gewonnene Hydrolysate erreicht wird, als durch Putenbrust mit Kartoffeln und Ei. Exakter ist das schon, aber natürlicher und gesünder?

Richtig ist auch, dass durch die Temperaturen während des Produktionsprozesses Vitamine zerstört werden (genauso wie man z. B. beim Kochen von Bio-Karotten zu Hause Vitamine zerstört). Diese Vitamine sollte jeder Hersteller dann auch zusetzen, damit im fertig produzierten Futter auch wirklich noch alles drin ist, was das Tier braucht. Aber was und wieviel ein Hersteller zusetzen sollte, darin gibt es doch deutliche Unterschiede. Prinzipiell gilt, dass je natürlicher und hochwertiger die Ausgangsmaterialien sind, desto mehr Nährstoffe sind im Futter auf natürliche Weise enthalten. Das, was dann noch zugesetzt werden muss, ist deutlich weniger, als wenn man minderwertige Rohstoffe nimmt und den Rest einfach mit Zusatzstoffen auffüllt.

Und jetzt?

Stiftung Warentest hat recht, was die Bewertung der Nährstoffgehalte betrifft. Ein Alleinfutter muss alles in der richtigen Menge enthalten und nicht deutlich zu wenig oder zu viele Nährstoffe. Die Beachtung allein dieses Aspekts greift aber zu kurz. Woher die Rohstoffe stammen, wieviel richtiges Fleisch im Futter enthalten ist und ob versucht wurde, möglichst viele Nährstoffe auf natürliche Weise bereitzustellen, spielt genauso eine Rolle und muss in die Beurteilung eines Futters genauso einbezogen werden. Die Auswahl des Futters für das eigene Tier ist daher auch zu großen Teilen Vertrauenssache, in eine Futtersorte, in einen Hersteller. Der Futterhändler und andere Fachleute können hierzu weitere Auskünfte geben.

Lesen Sie hierzu auch unbedingt folgendes Update.

Kommentare zu diesem Beitrag (5)

  • ”Eine sehr nett und höflich formulierte Beurteilung des Test von Stiftung Warentest. Ich sehe das durchaus kritischer. Mit der Gestaltung eines solchen Tests hat man immer auch Einfluss auf das Ergebnis. Und meiner Meinung nach ist hier gewollt, dass möglichst das billigste Industriefutter Testsieger wird. Das erreicht man, indem man bestimmte Dinge gar nicht erst untersucht oder sogar einfach nach den Herstellerangaben geht. Man darf an der Unabhängigkeit des Unternehmens Warentest durchaus zweifeln. Oder aber Naivität der Tester annehmen. Denn eines ist doch klar: wenn ein Futter so billig ist, wie können dann hochwertige Bestandteile drin sein? Das Problem dabei ist, dass viele Menschen diese Tests ernst nehmen und diesen Abfall (inkl. Klärschlamm, Plastik, Artgenossen u.v.m.) in ihre Hunde füttern.” von Gisa Kahle-Anders
  • ”Sehr gut - bin der gleichen Meinung und würde nie mehr ein Discounterfutter für meine Tiere nehmen. Vor vielen Jahren bekamen unsere Katzen nur Trockenfutter aus dem Supermarkt und hatten gehäuft Niereninsuffizienz. Seit Jahren werden nur noch Mittelklasse( wie zB Mac's für die Katzen - sie fressen kaum was anderes) und Terra Canis/Boos Menüs für die Hündin gekauft. Sie ist weit unproblematischer .” von Angelika
  • ”ich werde schon verlacht, weil ich die Inhaltsstoffe genauestens studiere und einiges an Geld ausgebe, für Hunde und Katzenfutter. Das gute Futter vom Discounter hat schließlich den ersten Platz gemacht und kostet nur 2.99€,also was willst du denn? Mir kam es immer komisch vor und habe mich nicht irritieren lassen, ich studiere weiter , und dieser Bericht gibt mir recht! Danke” von Gaby Burg
  • ”"Ist es egal woher die Rohstoffe stammen, aus denen dann Tierfutter gemacht wird?" Natürlich wäre es wünschenswert, könnte man z.B. die Herkunft der Bestandteile mit einbeziehen. Dennoch, hier stellt sich die Frage, wie Stiftung Warentest das dann auch beurteilen soll. Jeder stellt andere Kriterien an die Qualität der Rohstoffe, manchen ist Fleisch aus artgerechter Tierhaltung wichtig, anderen Regionalität, wieder anderen ist das - wie vielen Schnitzelessern auch - egal. Manche Besitzer wünschen sich einen hohen Muskelfleischanteil, andere akzeptieren nur Kartoffeln als Stärkequelle und empfinden Getreide als minerwertig - es gibt nunmal leider (!) keinen Kriterienkatalog, mit dem sich die Inhaltsstoffe neutral in gut und schlecht einordnen lassen. Und noch ein Wort zum "Abfall" im letzten Kommentar: Wenn die Verdaulichkeit eines Futters um 10% sinkt, steigt die Kotmenge auf das Doppelte. Würden also Hersteller tatsächlich Plastik beimischen würden, hätte das zur Folge, dass die Hunde riesige Kothaufen absetzen würden. Von Klärschlamm würden die Hunde vermultich ensetzlichen Durchfall bekommen. Prinzipiell hat jeder Hersteller also ein Interesse an einer guten Verdaulichkeit seines Futters. Eingeschläferte Artgenossen fallen unter die "Kategorie 1" von tierischen Erzeugnissen und werden zwingend beseitigt und niemals zu Futter verarbeitet. Auch ich möchte meinem Hund ein "gutes" Futter abieten, das ihn mit allen Nährstoffen versorgt und so zusammengesetzt ist, dass mich die Zusammensetzung anspricht. Ich denke daher, Stiftung Warentest kann einem bei der Entscheidung helfen, das richtige Futter zu finden, indem man sich die Zusammensetzung der "gut" bewerteten Produkte ansieht und auf der Basis einer ausreichenden Nährstoffversorgung ein für sich "subjektiv" gut zusammengesetztes Futter aussucht..” von Lisa
  • ”Bei aller berichtigter Kritik sollte bedacht werden, dass die Hersteller größtenteils nicht angeben, welche Rohmaterialien explizit verwendet wurden. Darauf hat Stiftung Warentest schon einmal vor Jahren hingewiesen. Technisch ist es zwar möglich, die eingesetzten Fleischsorten zu ermitteln, aber wie viel Fleisch tatsächlich im geprüften Hundefutter enthalten ist, kann aufgrund der Gemengelage (verarbeitete Rohstoffe zu einem Brei) nicht ermittelt werden. Der Hund hat keinen Proteinbedarf im eigentlichen Sinne, sondern benötigt die im Eiweiß enthaltenen lebensnotwendigen (essenziellen) Aminosäuren. Darauf weist bspw. auch der Hersteller RC hin. Außerdem ist im Katalog über Einzelfuttermittel der EU (Verordnung Nr. 575/2011) der Begriff "Fleisch" leider nicht definiert. Wenn auch aus den sog. Nebenprodukte im Hundefutter die wichtigen Aminosäuren liefern, so wird allerdings die schlechtere Verdaulichkeit dieser Aminosäuren-Lieferanten und damit die möglichen Folgen für den Organismus verschwiegen.” von Mascha
Alle Kommentare (5)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Der Chow-Chow im Rasseportrait: Geschichte, Wesen,, Haltung und Erziehung des Chow-Chow

Rasseportrait | Chow-Chow – Der Individualist 20.Juli 2017

Der Chow-Chow ist kein Hund für Jedermann. Er ist ein wahrer Individualist und entspricht sicherlich nicht der allgegenwärtigen Vorstellung eines „Familienhundes“. Mehr zu Charakter, Geschichte, Haltung und Erziehung der Hunde.

Beitrag ansehen
Ziwi Hundefutter und Katzenfutter aus Neuseeland mit Hund im Grünen

Ziwi – Die Naturkraft Neuseelands im Napf 17.Juli 2017

Ziwi steht nicht nur für hervorragende Hunde- und Katzenfutter-Qualität aus Neuseeland, sondern auch für herausragende Fairness in der Nutztierhaltung.

Beitrag ansehen
Dobermann im Rasseportrait: Geschichte, Wesen, Haltung, Erziehung

Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund 11.Juli 2017

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde sind intelligent und aufmerksam, erfordern aber aufgrund ihrer Veranlagung und ihres Temperament eine solide Erziehung.

Beitrag ansehen