Spielen mit Katzen – So fordern Sie Ihren Stubentiger


8.10.2015
Kommentar posten

Kitten playing with orange ball of wool shot over white background

Spielen mit dem Stubentiger verhilft Ihrer Katze zu Ausgeglichenheit und Entspannung und beugt außerdem Langeweile und Aggressionen vor. Gerade Wohnungskatzen neigen zu Übergewicht, hier kann Spielen auch die Gewichtsreduktion fördern und wieder Freude an Bewegung vermitteln.

Spielverhalten bei Katzenbabys

Katzenbabys fangen schon früh mit spielerischen Handlungen an. Zum einen macht das natürlich Spaß, zum anderen spielt dieses Verhalten eine wichtige Rolle bei der weiteren Entwicklung der Katze. Gerade Katzen, die in Wohnungen gehalten werden, spielen meist auch mit zunehmenden Alter noch gerne, während Freigänger dieses Verhalten mit fortschreitendem Alter reduzieren. Prinzipiell nimmt mit dem Alter das Jagd- im Vergleich zum Spielverhalten zu.

Im Spiel ist der Kreativität von Katzen keine Grenze gesetzt, sie spielen mit Wurfgeschwistern, der Mutter, mit Menschen, Gebrauchsgegenständen und Spielzeug. Hierbei werden nicht nur die Pfoten, sondern auch oftmals die Krallen eingesetzt, was beim Menschen schon auch einmal schmerzhaft enden kann. Daher sollten Katzen schon früh lernen, dass sich bewegende Hände oder Füße kein Gegenstand ihrer Neugier und Spielbegierde sein dürfen.

Mit der Katze zu Hause spielen

Um den Spieltrieb auch mit zunehmenden Alter zu erhalten ist es sinnvoll, schon mit Katzenbabys ausgiebig zu spielen und ihnen viel Aufmerksamkeit zu schenken. Bei Katzen, die ungern spielen, kann es helfen verschiedenes Spielzeug auszuprobieren, vielleicht war das Richtige einfach noch nicht dabei. Auch der Wechsel zwischen unterschiedlichen Gegenständen kann die Neugierde und die Lust am Spiel erhalten.

Neue Gegenstände sollte die Katze vorerst kennenlernen dürfen. Vielleicht ist Ihre Katze ein vorsichtiger Typ und möchte sich in Ruhe mit dem Gegenstand vertraut machen? Prinzipiell sollten Spielzeuge auch eher von der Katze wegbewegt werden, ähnlich wie sich Beute in freier Natur wohl kaum beabsichtigt auf eine Katze zubewegen würde.

katze mit angel2Sinnvoll ist auch, Katzenspielzeug nach dem Spiel wegzuräumen, um dessen Reiz zu bewahren. Der Fantasie des Besitzers sind bei der Auswahl von Spielzeug keine Grenzen gesetzt: Kartons können ein super Platz zum Verstecken sein und es lässt sich aus dem Zugang herrlich herausangeln, Klopapierrollen rollen genau wie Korken herrlich durch die Wohnung. Sehr einfach kann man Katzenspielzeug selber machen, indem man ein Spielzeug an einer Angel oder an einer Schnur befestigt. Dies beflügelt und befriedigt den Jagdinstinkt. Wenn es in der Stadtwohnung schon keine echten Mäuse zum Fangen gibt, freut sich ein Stubentiger vielleicht auch über eine kleine Stoffmaus. Diese sind zudem herrlich weich und laden vielleicht auch zum Kuscheln ein. Um eine Reizüberflutung zu vermeiden empfiehlt es sich, stets nur etwa 1 – 2 Spielsachen gleichzeitig in Benutzung zu haben.

Teilweise sind auch duftende Spielsachen im Angebot und so mancher Stubentiger ist ganz verrückt danach. Dennoch sollten Sie darauf achten, dieses Spielzeug nur zeitlich begrenzt zur Verfügung zu stellen und anschließend geruchsdicht zu verpacken, um die Besonderheit zu wahren.

Die Haltung des Tierbesitzers

Katzen sind bekanntlich eigensinnige Tiere und entscheiden selbst, wann sie „Zeit“ und Lust zum Spielen haben. Wenn sich die Katze nicht zum Spielen ermuntern lässt, ist es sinnvoll, lieber ein andermal weiterzumachen. Eine genervte Körperhaltung und der mitgebrachte Stress aus der Arbeit sind meistens nicht förderlich, wenn man seine Katze zum Spielen auffordern will. Katzen erspüren die Stimmung Ihres Halters sehr gut, auch versteckte Frustrationen und Aggressionen werden ihnen kaum entgehen. In solchen Situationen sollte die Spielstunde besser verschoben werden.

Wichtig ist auch, ein Spiel stets langsam ausklingen zu lassen und mit einem positiven Gefühl zu beenden, sonst kann es für die Katze sehr frustrierend sein und die Lust an der Spielfortsetzung deutlich reduziert werden.

Eine breite Auswahl an interessantem Spielzeug für Ihre Katze finden Sie in unserem Shop.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Der Chow-Chow im Rasseportrait: Geschichte, Wesen,, Haltung und Erziehung des Chow-Chow

Rasseportrait | Chow-Chow – Der Individualist 20.Juli 2017

Der Chow-Chow ist kein Hund für Jedermann. Er ist ein wahrer Individualist und entspricht sicherlich nicht der allgegenwärtigen Vorstellung eines „Familienhundes“. Mehr zu Charakter, Geschichte, Haltung und Erziehung der Hunde.

Beitrag ansehen
Ziwi Hundefutter und Katzenfutter aus Neuseeland mit Hund im Grünen

Ziwi – Die Naturkraft Neuseelands im Napf 17.Juli 2017

Ziwi steht nicht nur für hervorragende Hunde- und Katzenfutter-Qualität aus Neuseeland, sondern auch für herausragende Fairness in der Nutztierhaltung.

Beitrag ansehen
Dobermann im Rasseportrait: Geschichte, Wesen, Haltung, Erziehung

Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund 11.Juli 2017

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde sind intelligent und aufmerksam, erfordern aber aufgrund ihrer Veranlagung und ihres Temperament eine solide Erziehung.

Beitrag ansehen