Schwimmen mit Hund – Worauf sollte geachtet werden?


18.09.2015
Kommentar posten

Schwimmen mit HundFür uns Zweibeiner ist es während den letzten sonnigen Herbsttagen leider schon zu kalt zum Baden, aber nicht für unsere vierbeinigen Freunde! Hunde genießen auch jetzt die erfrischende Abkühlung im Wasser und toben sich liebend gerne beim Schwimmen aus.

Das Schwimmen bereitet Hunden nicht nur viel Freude, es ist dabei auch noch sehr gesund. Denn durch das Schwimmen werden Muskulatur und Herz-Kreislauf-System des Hundes gestärkt. Bei Hunden, die an einer Gelenkkrankheit leiden (wie z.B. Arthrose), wirkt der Wasserspaß sogar therapeutisch. Die Muskeln werden hierbei nämlich auf besonders schonende Art und Weise trainiert.

Dem Hund Schwimmen beibringen
Von Geburt an kann der Hund schwimmen. Jedoch gibt es einige Hunderassen wie z.B. den Mops, die Wasser – durch ihre erschwerte Atmung bedingt – eher meiden. Wobei es natürlich auch hier viele Hunde gibt, die regelrechte Wasserratten sind. Diese sollten aber trotzdem nur unter strenger Aufsicht und in flachem Wasser schwimmen.

Im Idealfall wird der Hund schon im jungen Alter mit dem Schwimmen vertraut gemacht, denn dann ist es leichter, den Hund spielerisch ans Wasser zu gewöhnen. Dies funktioniert beispielsweise mit schwimmfähigem Spielzeug am besten. Das Spielzeug einfach ins Wasser werfen und schon springt der Hund nach einem kurzen Zögern hinterher. Dabei sollte das Spielzeug anfangs nicht allzu weit geworfen werden, nur so weit, dass der Hund vom Ufer aus nicht an das Spielzeug rankommt.

Auch unter Hunden gibt es viele wasserscheue Tiere. Hundehalter sollten auf keinen Fall Ihren Vierbeiner dazu zwingen ins Wasser zu gehen, dies könnte dazu führen, dass der Hund eine bleibende Angst vor dem Wasser behält.

Folgende Dinge sollten Sie beim Schwimmen mit Hund beachten:

  • Die Stelle des Gewässers sollten Sie so wählen, dass der Hund auch problemlos wieder aus dem Wasser steigen kann, andernfalls könnte der Hund in Panik geraten
  • Halsband oder Geschirr sollten abgelegt werden, damit der Hund sich nicht an treibenden Ästen oder Pflanzen verfängt
  • Unbekannte Flüsse sollten gemieden werden, da diese unberechenbare Stromschnellen und Tiefen haben könnten
  • Beliebte Angelplätze sollten ebenfalls gemieden werden, um eine Verletzung durch Angelhaken oder Angelschnüre zu verhindern
  • Lassen Sie Ihren Hund nur ins Wasser, wenn sich keine Wasservögel in unmittelbarer Nähe befinden
  • Bei hohen Temperaturen den Hund keinen Hechtsprung ins kalte Wasser machen lassen, der Körper des Hundes muss sich langsam an die Temperatur des Wassers gewöhnen

Rücksicht auf andere Badegäste
Für ein friedvolles Miteinander sollten Sie und Ihr Hund Rücksicht auf andere Badegäste nehmen. Diese sehen es höchstwahrscheinlich nicht gerne, wenn Ihr Hund über ihre Badetücher tollt und das Wasser aus seinem Fell genüsslich neben ihnen ausschüttelt. Ebenso sollten Sie die Häufchen die Ihr Hund legt schnellstmöglich aufsammeln. Für einen entspannten Schwimmspaß empfiehlt es sich deshalb, eine ruhigere Stelle dem überfüllten Strand gegenüber vorzuziehen, um mit dem Hund schwimmen zu gehen.

Nach dem Wasserbad
Um eine unliebsame Erkältung zu verhindern, sollte bei kühleren Temperaturen der Hund mit einem Handtuch gründlich abgetrocknet werden. Sollten Sie mit Ihrem Hund am Meer schwimmen, dann duschen Sie ihn nach dem Bad gründlich ab, um das Salzwasser aus dem Fell zu lösen und Hautirritationen zu vermeiden. Das Salzwasser sollte nicht in größeren Mengen geschluckt werden, da dies ansonsten zu unangenehmen Durchfall führen kann. Genügend sauberes Trinkwasser sollte für den Hund beim Schwimmen immer verfügbar sein, um bei der Anstrengung optimal versorgt zu sein.


Hunde im Freibad? Gibt es tatsächlich: Aktion #hundimfreibad
Seit 2014 gibt es die Aktion Hund im Freibad. Die Gründer der Initiative setzen sich für spezielle Schwimmtage am Ende der Badesaison ein, an denen Hunde die Becken im Freibad unsicher machen dürfen. Bevor das Wasser abgelassen und alles winterfest gemacht wird, gönnen mittlerweile viele Freibäder den Vierbeinern eine aufregende Erfrischung, bei der sie mit vielen anderen Hunden rumtoben dürfen. Auf der Internetseite von Hund im Freibad finden Sie alle Informationen dazu, wann und wo in Ihrer Nähe ein Freibad bei der Initiative mitmacht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Ziwi Hundefutter und Katzenfutter aus Neuseeland mit Hund im Grünen

Ziwi – Die Naturkraft Neuseelands im Napf 17.Juli 2017

Ziwi steht nicht nur für hervorragende Hunde- und Katzenfutter-Qualität aus Neuseeland, sondern auch für herausragende Fairness in der Nutztierhaltung.

Beitrag ansehen
Dobermann im Rasseportrait: Geschichte, Wesen, Haltung, Erziehung

Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund 11.Juli 2017

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde sind intelligent und aufmerksam, erfordern aber aufgrund ihrer Veranlagung und ihres Temperament eine solide Erziehung.

Beitrag ansehen
Hunde beim Baden am Hundesee

Ab in’s kühle Nass: Die Top 5 Hundeseen in Deutschland 07.Juli 2017

Zum Glück finden sich in unseren Städten ausgewiesene Hundeseen und Hundebadestellen, in denen sich auch Bello beherzt abkühlen kann. Wir haben recherchiert und stellen 5 der beliebtesten Hundeseen Deutschland’s vor und welche Vorsichtsmaßnahmen es beim Baden zu beachten gilt.

Beitrag ansehen