Rasseportrait | Beagle – Sozialer Begleiter in jeder Lage


24.05.2016
Kommentar posten

Im Jahr 2013 belegte der Beagle laut TASSO Platz 8 der beliebtesten Hunderassen der Deutschen. Das ist auch kein Wunder, denn die kleinen aufgeweckten Hunde sind äußerst charakterstark, intelligent und dabei wunderbar sozial verträglich. Die eigentliche Bestimmung des Beagle sollte über diese liebenswerten Eigenschaften hinweg jedoch nie vergessen werden – tief in seinem Inneren ist und bleibt er ein leidenschaftlicher Schweisshund.

Steckbrief

Beagle-mit-SchleifeName: Beagle

Ursprung: Großbritannien

Verwendung: Schweisshund

Wesen: Fröhlich, Lebhaft, Aufgeweckt und Intelligent, Unerschrocken, Zäh und Zielstrebig ohne Angst oder Aggression

FCI-Klassifikation:  #161, Gruppe 6, Schweisshunde und verwandte Rassen; Sektion 1.3, Kleine Laufhunde

Widerristhöhe: Männlich: 36 – 41 cm, Weiblich: 33 – 38 cm

Gewicht: Männlich: 10 – 11 kg, Weiblich: 9 – 10 kg

Geschichte und Herkunft

Beagle sind typische Meutehunde, die im frühen England speziell für die Treibjagd auf flüchtiges Kleinwild, vor allem aber für die Hasenjagd, gezüchtet wurden: Die flinken und lauffreudigen Beagle laufen dabei in Meuten von mehreren Hunden los und verfolgen Kleinwild-Fährten unermüdlich über weite Strecken hinweg durch Wald und Wiese. Dabei setzen die Hunde ihre feine Nase ein, welche es ihnen erlaubt, Wildfährten selbst unter feuchtem, verlaubtem Waldboden zu wittern und auch mit hoher Präzision zu verfolgen. Dieser ausgeprägte Geruchssinn sowie auch die hohe soziale Verträglichkeit bei gleichzeitiger eigenständiger Arbeitsweise waren dabei wichtige Voraussetzungen der Hunde für die Jagd und wurden bei der Zucht stets verfolgt. Da die Jagd mit Beagles meist zu Fuß und nicht zu Pferde stattfand, wurden die kleinen Hunde lange Zeit als „Jagdhunde der Armen“ bezeichnet. Wie bei allen Hounds wird auch der Ursprung des Beagles in einer Mischung aus englischen Northern Hounds und Southern Hounds vermutet, aus welchen seit Beginn des 15. Jahrhunderts verschiedene englische Jagdhunde-Typen  entstanden sind. Konkrete Verweise auf die Rasse liegen jedoch erst seit 1515 vor, als Heinrich der Achte Buchungen an den sogenannten „Keper of the Begles“, also den Halter der Beagle, verzeichnete.

Wesen und Charakter

Auch als Familienhund zeigt der Beagle seine Veranlagung als Meutehund. Beagle suchen stets die Nähe zu ihrem Halter und wünschen sich engen Familienanschluss. Zwingerhaltung bedeutet für die gesellschaftsliebenden Hunde eine unerträgliche Strafe. Die liebenswerten Hunde sind besonders lebhaft, fröhlich und von aufgeweckter Neugier. Angriffslust, starke Dominanz oder Aggression sind beim Beagle unerwünschte Verhaltensweisen, weshalb sie als Wachhunde nur sehr bedingt geeignet sind.

Erziehung

Beagle-schlafendAufgrund ihrer hohen Intelligenz gestaltet sich die Erziehung eines Beagles unter Umständen als Herausforderung – oft wird der Beagle sogar als „unerziehbar“ bezeichnet. Das stimmt natürlich nicht! Die Erziehung der manchmal starrsinnigen Hunde sollte liebevoll und interessant gestaltet werden und verlangt, wie bei jedem Hund, die nötige Konsequenz. Als typischer Meutehund benötigt der soziale Beagle darüber hinaus eine klare „Rangordnung“ –  bei der Erziehung sollte für den Hund daher eine feste und eindeutige Position im Mensch-Hund-Rudel definiert werden.  Ebenso wichtig ist eine abwechslungsreiche Beschäftigung: Hierbei kommt die Lauffreude und Beweglichkeit der Hunde zugute, welche sie begeisterungsfähig für die verschiedensten Arten von Hundesport macht. Auch freuen sich die Hunde über regelmäßige Nasenarbeit, zum Beispiel in Form von Versteck- und Suchspielen. Dies ist ebenso wichtig, um sie ihre jagdliche Veranlagung ausleben zu lassen – denn der Beagle ist und bleibt ein Schweisshund, der keine Gelegenheit auslassen wird, einem interessanten Duft zu folgen!

Wussten Sie …

…dass Beagle äußerst verfressen sind? Die kleinen Hunde freuen sich über jeden Extrahappen und essen gerne über den Hunger hinaus. Dies führt leider dazu, dass viele Beagle unter Übergewicht leiden, welches für die Tiere schwere gesundheitliche Folgen haben kann. Um dem vorzubeugen, sollte bei der Fütterung daher besondere Acht auf Qualität und Menge des Futters gegeben werden. Sollten Sie Fragen bezüglich der richtigen Ernährung Ihres Hundes haben, hilft Ihnen der Service von pets Premium gerne dabei, das richtige Futter zu finden und auch den individuellen Bedarf Ihres Hundes festzustellen.

Weiterführende Informationen zum Beagle:  Beagle Club Deutschland e.V.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Der Chow-Chow im Rasseportrait: Geschichte, Wesen,, Haltung und Erziehung des Chow-Chow

Rasseportrait | Chow-Chow – Der Individualist 20.Juli 2017

Der Chow-Chow ist kein Hund für Jedermann. Er ist ein wahrer Individualist und entspricht sicherlich nicht der allgegenwärtigen Vorstellung eines „Familienhundes“. Mehr zu Charakter, Geschichte, Haltung und Erziehung der Hunde.

Beitrag ansehen
Ziwi Hundefutter und Katzenfutter aus Neuseeland mit Hund im Grünen

Ziwi – Die Naturkraft Neuseelands im Napf 17.Juli 2017

Ziwi steht nicht nur für hervorragende Hunde- und Katzenfutter-Qualität aus Neuseeland, sondern auch für herausragende Fairness in der Nutztierhaltung.

Beitrag ansehen
Dobermann im Rasseportrait: Geschichte, Wesen, Haltung, Erziehung

Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund 11.Juli 2017

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde sind intelligent und aufmerksam, erfordern aber aufgrund ihrer Veranlagung und ihres Temperament eine solide Erziehung.

Beitrag ansehen