Futterwechsel: Warum und wie?


21.10.2016
Kommentar posten

Eine Futterumstellung beim Hund stellt den Besitzer oft vor eine große Herausforderung. Häufig wird neues Futter nicht vertragen, da es falsch umgestellt wurde. Wann macht ein Futterwechsel Sinn? Und worauf muss man bei der Futterumstellung achten?

Warum sollte man das Futter wechseln? hund-ignoriert-gefuellten-fressnapf

Wenn sich aufgrund des Alters die Bedürfnisse Ihres Hundes verändern, der Appetit des Vierbeiners nachlässt oder Sie eine neue Hundefuttermarke füttern wollen, ist eine Futterumstellung unumgänglich. Achten Sie darauf  nach dem Futterwechsel auch ein hochwertiges Produkt zu verwenden, das an mögliche Grunderkrankungen, den Aktivitätsgrad und das Alter Ihres Hundes angepasst ist und eine artgerechte Fütterung ermöglicht.

Wie sollte die Futterumstellung erfolgen?

Der Futterwechsel sollte über eine Zeit von acht bis zehn Tagen erfolgen. Dabei sollten die zwei Hundefuttersorten vermischt und der Anteil des neuen Futters langsam gesteigert werden. Die ersten zwei bis drei Tage wird der Hund mit einer Mischung von 75% der alten und 25% der neuen Futtersorte gefüttert. Dann kann der Anteil der neuen Futtersorte erst auf 50%, danach auf 75% und schlussendlich auf 100% erhöht werden. Für die Futterumstellung von Trocken- und Nassfutter gilt diese Regel jedoch nicht, da sich dabei die Verdauungszeiten unterscheiden. Bei einem Futterwechsel von Trocken- zu Nassfutter oder umgekehrt können Sie zu einer anderen Tageszeit kleine Portionen des neuen Futters zur Gewöhnung anbieten.

Jedes Futter hat eine andere Rezeptur. So kann sich die  Kohlenhydratquelle unterscheiden oder der Anteil an Zusätzen und Frischfleisch variieren. All das benötigt einen langsamen Wechsel. Außerdem gibt es auch unterschiedliche Herstellungsverfahren. So hat Hundefutter oft einen unterschiedlichen Feuchtigkeitsgehalt, wurde schonend gebacken oder ist extrudiert. Auch hierauf kann der Hund erst einmal negativ reagieren und deshalb braucht er ein langsames Herantasten an das neue Hundefutter.

Häufig ist es der Fall, dass sich nach der Futterumstellung die Verdauung des Hundes an das neue Hundefutter erst gewöhnen muss und vorrübergehend veränderte Absatzhäufigkeiten oder Kotstrukturen auftreten können. Bei einem Wechsel ist das nicht ausgeschlossen und Sie sollten deshalb nicht sofort an der Verträglichkeit oder Qualität des neuen Hundefutters zweifeln. Sie können die Futterumstellung auch noch langsamer durchführen, das ist z.B. anzuraten, wenn Ihr Hund grundsätzlich sensibel auf Futter reagiert. Acht bis zehn Tage sollten Sie sich aber mindestens Zeit nehmen, damit Ihr Vierbeiner langsam an das neue Hundefutter gewöhnt wird.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Der Chow-Chow im Rasseportrait: Geschichte, Wesen,, Haltung und Erziehung des Chow-Chow

Rasseportrait | Chow-Chow – Der Individualist 20.Juli 2017

Der Chow-Chow ist kein Hund für Jedermann. Er ist ein wahrer Individualist und entspricht sicherlich nicht der allgegenwärtigen Vorstellung eines „Familienhundes“. Mehr zu Charakter, Geschichte, Haltung und Erziehung der Hunde.

Beitrag ansehen
Ziwi Hundefutter und Katzenfutter aus Neuseeland mit Hund im Grünen

Ziwi – Die Naturkraft Neuseelands im Napf 17.Juli 2017

Ziwi steht nicht nur für hervorragende Hunde- und Katzenfutter-Qualität aus Neuseeland, sondern auch für herausragende Fairness in der Nutztierhaltung.

Beitrag ansehen
Dobermann im Rasseportrait: Geschichte, Wesen, Haltung, Erziehung

Rasseportrait | Dobermann – Thüringen’s Gendarmenhund 11.Juli 2017

Der Dobermann ist die einzige deutsche Hunderasse, die den Namen ihres Zuchtbegründers trägt – die großen, muskulösen Hunde sind intelligent und aufmerksam, erfordern aber aufgrund ihrer Veranlagung und ihres Temperament eine solide Erziehung.

Beitrag ansehen