Einteilung von Futtertypen


16.03.2016
Kommentar posten

Als Tierbesitzer stellt man sich oftmals die Frage, welche Futterart für das Tier am besten ist. „Das richtige Futter“ gibt es nicht, es sollte immer individuell entschieden werden, welches Futter am geeignetsten ist. Hierbei spielen individuelle Verträglichkeit, gesundheitliche Aspekte, Alter, aber auch der Aufwand, den ein Besitzer bei der Fütterung betreiben möchte, eine Rolle bei der Wahl des passenden Futtermittels.

Prinzipiell sollte das Futter immer an den Lebensabschnitt angepasst werden. Welpen haben andere Bedürfnisse als adulte Tiere, ebenso wie sich der Nährstoffbedarf alter Hunde von dem erwachsener Hunde unterscheidet. Im Handel erhalten Sie eine Vielzahl an Welpenfuttermitteln sowie Futtermittel für ausgewachsene Hunde bzw. speziell auf die Ernährung von Senioren abgestimmtes Futter. Juniorfutter sollten bis zum 12. Lebensmonat verfüttert werden.

welpe-mit-napfAuch die Aktivität des Tieres spielt eine große Rolle. Handelt es sich bei Ihrem Tier um eine Katze, die rein in der Wohnung gehalten wird oder hat sie Freigang, gehen Sie mit Ihrem Hund eher wenig spazieren oder bringt er sportliche Leistung? Hat sich der Energiebedarf Ihres Tieres evtl. verändert, sei es nach einer Kastration oder weil Ihre Hündin trächtig ist?

Alleinfuttermittel

Wenn ein Futter als Alleinfutter deklariert ist, deckt dieses Futter laut Hersteller den gesamten Nährstoffbedarf Ihres Tieres ab, d.h. das Tier erhält mit einem Alleinfutter ausreichend Energie und lebenswichtige Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Eine Ergänzung mit weiteren Futtermitteln ist folglich nicht nötig.

Der Besitzer hat hier die Möglichkeit, zwischen Trockenfutter und Nassfutter zu wählen.

Trockenfutter ist einfach zu lagern. Der Gehalt an Feuchtigkeit ist gering (8-10%), sodass eine geringere Menge verfüttert werden muss. Nassfutter weist meist eine hohe Akzeptanz auf. Der Wassergehalt ist deutlich höher, sodass sich Nassfutter gerade auch bei Tieren empfiehlt, die schlecht trinken oder an Nieren- oder Harnsteinproblematiken leiden. Manche Tiere reagieren empfindlich auf das im Nassfutter enthaltene Geliermittel – Blähungen können die Folge sein.

Ergänzungsfuttermittel

Auf dem Markt ist eine Vielzahl von Ergänzungsfuttermitteln erhältlich. Bei der Verfütterung sollte stets bedacht werden, dass diese allein den Nährstoffbedarf Ihres Tieres auf Dauer nicht decken können.

Beispiele für Ergänzungsfutter sind u.a. Fleischdosen ohne Zusätze, Kohlenhydrat- oder Gemüseflocken, aber auch Mineralfutter und Kräuterpräparate. Auch Kauartikel und Leckerlies zählen zu dieser Futterkategorie.

Kombination von Einzelfuttermittel mit Ergänzungsfuttermitteln

Prinzipiell besteht die Möglichkeit, Rationen aus verschiedenen Einzelfuttermitteln (z.B. verschiedene Fleischsorten) zusammenzusetzen. Meist geschieht dies auf der Basis von Fleisch, kombiniert mit etwas Getreide, Gemüse, Obst, Ölen und verschiedenen Ergänzungsfuttermitteln (z.B. Eierschalen, Mineralfutter usw.). Diese Rationen können je nach Gesundheitszustand unterschiedlich zusammengesetzt sein und roh bzw. gekocht verfüttert werden.katze-über-schuessel

Barfer verzichten gerne auf die Zufuhr von Kohlenhydraten, da diese im ursprünglichen Nahrungsspektrum des Hundes nicht vertreten sind. BARF-Rationen ohne künstliche Zusätze, wie beispielsweise Mineralfutter, sind prinzipiell möglich, aber sehr aufwändig.

Es ist ratsam, selbst zusammengestellte Rationen von einem Fachmann berechnen zu lassen, da eine ausgewogene Versorgung mit Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen wichtig ist, insbesondere während des Wachstums.

Fazit

Bitte achten Sie bei der Wahl des richtigen Futtermittels stets auf dessen Bezeichnung, um sicher zu gehen, dass Ihr Tier mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist. Die Angaben hierzu sollten bei seriösen Herstellern auf dem Etikett vermerkt sein.

Bei Fragen zur passenden Ernährung steht Ihnen unser pets Premium Team gerne kostenlos zur Verfügung.

Kommentare zu diesem Beitrag (1)

  • ”Richtig gut Grüße von www.hundeanhaenger-fahrrad.de” von Peter
Alle Kommentare (1)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Archiv

Die letzten Beiträge

Bernhardiner Hund im Rasseportrait

Rasseportrait | Bernhardiner – Der große Retter in Not 23.Februar 2018

Jeder kennt die Geschichten, um die Bernhardiner der Augustinermönche, die bei Eis und Schnee nach verschütteten und verletzten Wanderern suchten. Doch noch viele weitere Eigenschaften zeichnen die sanften Riesen aus.

Beitrag ansehen
Rasseportrait Berger de Picardie

Rasseportrait | Picard – Aus dem rauen Norden Frankreich’s 12.Februar 2018

Die Picardie im Norden Frankreichs formt die Heimat dieser eigensinnigen Hirtenhunde. Mit seinem zotteligen Fell trotzt der Berger de Picardie dem rauen, maritimen Wetter des französischen Nordens und ist dem Hirten, auch im dicksten Nebel, ein treuer Begleiter.

Beitrag ansehen

Hundesenioren: Was sich ändert, wenn die Schnauze grau wird 09.Februar 2018

Viele Hundehalter fürchten sich nicht nur vor dem eigenen Älterwerden, sondern gleichermaßen vor den goldenen Seniorentagen ihrer Vierbeiner. Tatsächlich ändern sich Körper und Gewohnheiten von Hunden oftmals mit zunehmendem Alter, doch ein Hundesenior gehört noch lange nicht auf das Abstellgleis!

Beitrag ansehen